Umweltbewusstsein soll sich für Eltern in der Stadt Coburg lohnen, daher starten die Stabsstelle Bündnis "Coburg - Die Familienstadt" und der CEB mit dem Stoffwindelzuschuss für Babys.

Ab sofort fördert die Stadt Coburg die Anschaffung eines Mehrweg-Windelsystems mit einem einmaligen Zuschuss von maximal 25 Prozent der ausgewiesenen Kosten, höchstens jedoch 80 Euro.

"Die Nutzung von Mehrwegwindeln kann eine gute Alternative sein und einen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten. Um unsere schöne Welt zu erhalten, müssen wir alle sehr viel mehr auf Vermeidung von Abfällen achten", sagt Oberbürgermeister Dominik Sauerteig. "Der Mehrwegwindelzuschuss ist eine tolle Kombination aus Familienfreundlichkeit und Umweltschutz", so das Stadtoberhaupt in einer Pressemitteilung.

"Längst sind diese Windeln nicht mehr kompliziert und zeitraubend. Bei vielen Systemen ist das Anlegen identisch zu dem von Wegwerfwindeln", erklärt Bianca Haischberger von der Stabsstelle "Bündnis Coburg - Die Familienstadt und Demografie" über die neue familienfreundliche Maßnahme. "Denn ein Baby, das zweieinhalb Jahre alt ist und mit rund fünf Windeln am Tag gewickelt wird, benötigt alleine 4560 Windeln", rechnet Haischberger weiter.

"Man merkt so ganz schnell, dass die chemisch erzeugten Wegwerfprodukte nicht nur die Umwelt belasten, sondern auch den Geldbeutel. In der Stadt Coburg landen jährlich fast drei Millionen Einwegwindeln im Müll. In Summe etwa 666 Tonnen Abfall, die erst einmal entsorgt werden müssen", erläutert Wilhelm Austen, Geschäftsführer der SÜC sowie Vorstand des CEB.

Der Zuschuss kann über den Link www.coburg.de/mehrwegwindeln bei der Stabsstelle "Bündnis Coburg - Die Familienstadt & Demografie" beantragt werden. Alle Voraussetzungen und benötigten Unterlagen sind auf der Internetseite zu finden. Fragen beantwortet die Stabsstelle unter Tel. 09561/89-3010 oder Mail an familie@coburg.de. red