In der Max-Roesler-Straße wird nach dem Abbruch der bisherigen Bausubstanz eine Wohnanlage mit 18 Einheiten entstehen. Grünes Licht dazu gab der Stadtrat bei seiner zunächst nichtöffentlichen Sitzung, anschließend in der öffentlichen.
Wie Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) informierte, wird Eigentümerin die Stadt sein. Sie ist bereits Grundstücksbesitzerin. Das Projekt wird durch die Stadt finanziert. Kosten wurden noch nicht genannt.
Die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises tritt als Generalunternehmer auf und übernimmt später die Verwaltung der Wohnanlage. Dies wurde im Beisein des Geschäftsführers der Wohnbau, Rainer Mayerbacher, so vereinbart. "Es ist ein wichtiges Projekt für uns", kommentierte Ehrlicher die Entscheidung.
Dem Planer Martin Göhring war es vorbehalten, das Objekt im Rahmen der Vorentwurfsplanung zu erläutern. Demnach sind geplant: eine Vierzimmerwohnung, sieben Dreizimmerwohnungen und zehn Zweizimmerwohnungen, die zu vermieten sind. Die Wohnungsgrößen bewegen sich zwischen 55 und 90 Quadratmeter. Alle Wohnungen sind barrierefrei, eine Zweizimmerwohnung im Erdgeschoss rollstuhlgerecht. Es entsteht ein dreigeschossiger Bau mit Unterkellerung und Laubengangerschließung. Die Wohnungsgrundrisse werden offen gestaltet.


Arztpraxis könnte folgen

Der geplante Baukörper nimmt die Flucht der vorhandenen Bebauung (Seniorenheim) in der Max-Roesler-Straße auf. Vorgesehen ist eine moderne Gestaltung mit flach geneigtem Satteldach, vorgestellten Balkonen und bodentiefen Verglasungen. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt über die Ostseite über einen Laubengang. Dort sind auch Pkw-Stellplätze vorgesehen. Die Balkone und Terrassen der Wohnungen werden zur Abendsonne ausgerichtet. Ins Auge gefasst für einen späteren Zeitpunkt wird eine Arztpraxis, wobei ein entsprechendes Baufeld freigehalten wird.
Zur Sprache gebracht wurde aus dem Gremium eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Da ohnehin Gespräche mit den Stadtwerken von Bad Rodach wegen der Energieversorgung anstehen, soll dieses Thema dort mit eingebracht werden, so Mayerbacher.
Nach Würdigung der Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung zur Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung eines Bebauungsplanes "Elsaer Mühle" wird das Bauleitverfahren weitergeführt und die öffentliche Auslegung wurde beschlossen. Von Bürgern gingen keine Stellungnahmen ein.
Kämmerer Michael Fischer teilte mit, dass ab 15. Mai das Waldbad wieder geöffnet wird, eventuell früher bei gutem Wetter.