Die Umsetzung des interkommunalen Sportentwicklungsplans kommt gut voran. Dies berichtete Bürgermeister Christian Lange (CSU) unlängst im Kultursenat, wie die Stadt-Pressestelle mitteilt.
Nach einer umfangreichen Bürgerbeteiligung, einem Arbeitskreis mit den Fraktionen, einem Austausch mit den Bürgermeistern der benachbarten Gemeinden und einer Abfrage der Fraktionen fand am 26. April ein erneuter Workshop mit den Mitgliedern der Fraktionen zur weiteren Umsetzung des Sportentwicklungsplanes statt. Dabei wurde eine Prioritätenliste erarbeitet, in der mögliche Maßnahmen - nach einer zeitlichen sowie finanziellen Schiene geordnet - ersichtlich sind. Berücksichtigt wurden die Ergebnisse aus der Sportentwicklungsplanung, die Rückmeldungen der Fraktionen sowie eine Einschätzung der realistischen Machbarkeit.


In Gaustadt wird schon saniert

Für die Einrichtung einer Bundesfreiwilligendienststelle, angesiedelt beim Stadtverband für Sport, wurden im Kultursenat am 15. März bereits 5400 Euro bereitgestellt, die aus den laufenden Haushaltsmitteln entnommen werden. Eingerichtet wird diese zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Ebenfalls in der Umsetzungsphase sind die Punkte "Sanierung und Erhalt des Sportzentrums Gaustadt", Förderung bewegungsfreundlicher Schulhöfe und Nutzung der Hallenkapazitäten der Bundespolizei.
Da es sich um eine interkommunale Planung handelt, wird im Herbst 2018 ein Gespräch mit den Nachbarkommunen geführt, bei dem es um übergreifende Themen geht. Ein Beispiel wäre das Anlegen einer über die Stadtgrenzen hinausgehenden Laufstrecke. red