Mit einem schwungvollen Schaufelwurf beim Spatenstich sind in Wellerstadt die Bauarbeiten für die Erweiterung des Feuerwehrgerä-tehauses offiziell eingeläutet worden.
Kommandant Rainer Kauschke konnte dazu Gäste aus Politik und Feuerwehr begrüßen, auch die Partnerfeuerwehr aus Zogenreuth bei Auerbach (Oberpfalz). Zweiter Kommandant Philipp Andrasch skizzierte die Entstehungsgeschichte des Erweiterungsbaus. Im alten Gerätehaus waren zum einen Unfallverhütungsvorschriften nicht mehr einzuhalten, zum anderen wächst mit den Aufgaben auch die immer umfangreicher werdende Ausrüstung.
Nachdem vor rund zwei Jahren mit der Planung begonnen worden war, konnte vor einigen Wochen mit dem Abriss und Entsorgung des bislang auf dem städtischen Grundstück stehenden Gebäudes begonnen werden. Es wurde dank der Unterstützung durch den Baiersdorfer Bauhof und zahlreiche Wellerstadter Landwirte, die Fahrzeuge und Anhänger zur Verfügung stellten, innerhalb weniger Tage abgeschlossen.
Bürgermeister Andreas Galster (CSU) freute sich, dass das Gerätehaus auch weiterhin im angestammten Bereich stehen werde: "Ein Feuerwehrhaus gehört, wo immer es möglich ist, mitten ins Dorf." Er zollte den Aktiven großen Respekt für die Eigenleistung in den vergangenen Wochen beim Abbruch.
Danach ging es zum eigentlichen Spatenstich: Ebenso wie der Bürgermeister und der Kreisbrandrat Matthias Rocca packten die beiden Kommandanten ihre geschmückten Schaufeln ordentlich voll und warfen die Ladung unter dem Beifall der vielen Gäste mit Schwung in das Baufeld. red