An Mathematikaufgaben in der Freizeit knobeln? Freiwillig? Und das auch noch mit Spaß? Bei vielen Schülern - und wahrscheinlich nicht nur bei ihnen - würde dies wohl ein ungläubiges Kopfschütteln auslösen. Nicht jedoch bei Leonie Heid (6b) und Jonas Potschka (8a), die beide das Frobenius-Gymnasium Hammelburg besuchen. Sie nahmen dieses Schuljahr erfolgreich an der jährlich stattfindenden Mathematikolympiade Bad Kissingen (MOBAK) teil.

Die MOBAK ist ein Ableger der Fürther Mathematikolympiade (Fümo), welche 1992 für ganz Bayern ins Leben gerufen wurde und dezentral in den einzelnen Regierungsbezirken landkreisweit organisiert wird. Sie soll mathematisch begabten Realschülern und Gymnasiasten der Klassen 5 bis 8 mit altersgerechten Aufgaben den Einstieg in den anspruchsvolleren Landeswettbewerb Mathematik erleichtern, weshalb auch hier die Aufgaben durchaus etwas kniffliger sind. Zugleich werden aber auch Denkvermögen, Kombinationsgabe, Ausdauer und Fantasie trainiert. So musste Leonie beispielsweise den Wassergehalt von trocknenden Pilzen bestimmen, während Jonas anhand einer Fünf-Sterne-Skala die Zufriedenheit der Kunden eines Online-Shops für Smartphones berechnen sollte.

Hausaufgabenrunden

Der Wettbewerb selbst verläuft über das gesamte Schuljahr in zwei sogenannten Hausaufgabenrunden: In einem vorgegebenen Zeitraum bearbeiten die Schüler zuhause die von der Fümo zuvor festgelegten Aufgaben und reichen sie dann bei dem zuständigen Fümo-Kontaktlehrer ein. Bei der diesjährigen Mathematikolympiade galt es in der ersten Runde drei von vier Aufgaben zu lösen, wobei man jeweils fünf Punkte erhalten konnte. Hier erreichte Leonie hervorragende 14,5 von 15 Punkten, während Jonas sogar die volle Punktzahl erzielen konnte.

Für beide Schüler bedeutete dies zugleich den Einzug in Runde zwei, in der es nun keine Wahlmöglichkeit mehr gab, sondern alle Aufgaben bis zum 11. Mai 2020 bearbeitet werden mussten. Auch hier stellten Leonie und Jonas ihr mathematisches Können eindrucksvoll unter Beweis und erzielten einen zweiten bzw. dritten Preis.

In Nicht-Corona-Zeiten wäre Leonies und Jonas Leistung bereits in einer entsprechenden Preisverleihung des Landkreises Bad Kissingen gewürdigt worden. Diese entfällt coronabedingt jedoch in diesem Jahr.

Ein kleiner Trost bleibt den beiden Preisträgern des Frobenius-Gymnasiums Hammelburg zumindest: Sie dürfen an der nächstjährigen Preisverleihung der MOBAK teilnehmen. red