In der Landesliga Nord musste der Schachclub 1868 Bamberg gegen die zweite Mannschaft des SC Forchheim hart kämpfen, um den 5:3-Sieg sicherzustellen.
Obwohl im Schnitt mit fast 100 Wertungspunkten im Vorteil, hatten die Bamberger nach den ersten Stunden die schlechteren Aussichten: Nach einem Kurzremis an Brett 3 mit Schwarz durch Krug wies die Bilanz einen glatten Minusbauern an Brett 1, deutlich mehr Zeitnot und geringfügige Eröffnungsvorteile für die Gegner an den Brettern 4, 5 und 7 auf. Denen standen allerdings ebensolche an 2, 6 und 8 für die Bamberger gegenüber.
Doch zur Zeitkontrolle hin kam dann doch die höhere Spielstärke langsam zur Geltung. Schmidt an Brett 4 musste zwar letztlich mangels Zeit bald die Waffen strecken, und auch Hümmer an 2 konnte seine Initiative nicht in Zählbares verwandeln. Aber Pribyl an 1 und Plöhn an 7 konnten sichere Remis beisteuern, und Herrmann an Brett 8 überspielte seinen Gegner souverän zum Ausgleich. Krausenecks Gegner an 5 überschätzte seine Stellung und fiel nach einem nicht gerechtfertigten Qualitätsopfer dem unaufhaltsamen Konter zum Opfer, was die 4:3 Führung für Bamberg bedeutete.


Mittag sichert den Sieg

Nachdem dann auch Mittag an 6 die Zeitnot überstanden hatte, konnte er seine vorteilhafte Stellung bald in einen klaren Gewinn und damit den Mannschaftssieg ummünzen.
Die Ergebnisse: Pribyl (2248) - Seyb (2211) 0,5:0,5, Hümmer (2119) - Stäblein (2099) 0,5:0,5, Krug (2103) - Weigel (2068) 0,5:0,5, Schmidt (2116) - Wichmann (2044) 0:1, Krauseneck (2089) - Burggraf (2028) 1:0, Mittag (2083) - Auburger (2036) 1:0, Plöhn (2045) - Braun (1852) 0,5:0,5, Herrmann (2039) - Gagel (1768) 1:0
Etwas Pech hatte die ebenfalls favorisierte "Zweite" des SC beim unerwarteten 3:5 gegen Michelau, fiel damit auf Platz 3 zurück, kann aber die beiden vorn liegenden Mannschaften noch besiegen. Die "Dritte" festigte mit einem deutlichen 6:2- Sieg gegen Verfolger Hallstadt ihre Spitzenposition in der Kreisliga. Die "Vierte" fuhr den ersten Saisonsieg ein. pk