Die Fahrrad-Trial-Sportler des MSC Fränkische Schweiz sind mitten in der heißen Phase der Saison: In Kronach und Heideck fanden die Läufe 4 bis 7 im Jura-Trial-Pokal statt. Die Bedingungen hätten unterschiedlicher kaum sein können: Während der MSC in Kronach vom guten Wetter profitierte, versanken die Sportler in Heideck regelrecht im Schlamm.
In Kronach war der MSC mit zehn Fahrern aus der Trainingsgruppe um Horst Hopfengärtner angereist. Bei hohen Temperaturen entschied die beste Kondition über Sieg und Niederlage in dem rund vier Hektar großen und zugewachsenen Steinbruchgelände. An beiden Tagen waren vier Runden mit vier Sektionen zu bewältigen, die über teils ein Meter hohe Felsbrocken führten. Für eine Überraschung sorgte am ersten Wettkampftag Enna Knauer aus Bammersdorf, die bei den Anfängern den ersten Platz belegte. Dahinter reihten sich Timo Pristownik, Lina Knauer (beide Hiltpoltstein), Luca Zemke (Egloffstein) und Vinzenz Häfner (Siegritz) ein.
Bei den Experten überzeugten die MSC-Fahrer um Luis Knauer (2./Hiltpoltstein), Hannes Hopfengärtner (3./Thuisbrunn), Luca Spatz (4./Neunkirchen), Paul Hopfengärtner (5./Thuisbrunn) und Felix Milke (6./Egloffstein). Sieger dieser Klasse wurde David Meusel vom MSC Gefrees.
Am zweiten Tag dominierten die MSC-Trialer wieder den Wettkampf. Anfänger: 1. Timo Pristownik, 3. Luca Zemke, 4. Lina Knauer, 6. Enna Knauer, 7. Vinzenz Häfner. Experten: 1. Luis Knauer, 3. Luca Spatz, 4. Paul Hopfengärtner, 5. Hannes Hopfengärtner, 6. Felix Milke.


Regen und Matsch in Heideck

Bereits wenige Tage später ging es nach Heideck, dort fanden die Läufe Nummer 6 und 7 statt. Zum Start setzte aber Dauerregen ein. Vier Sektionen mussten in drei Runden gefahren werden. Durch den Regen wurden die Bedingungen in allen Klassen schwieriger. Steine wurden glatt, der matschige Untergrund zur Rutschbahn und Hindernisse aus Holz boten keine Haftung mehr. Einige legten sich mit dem Rad in den Dreck, es blieb aber bei Kratzern oder blauen Flecken.
Timo Pristownik beendete das Rennen bei den Anfängern mit nur einem Fehlerpunkt, was ihn so motivierte, dass er tags darauf bei den Fortgeschrittenen startete. Bei den Anfängern belegten die Fahrer vom MSC hervorragende Plätze. Nach Platz 1 bei den Anfängern wurde Pristownik Vierter bei den Fortgeschrittenen. Lina Knauer belegte zwei zweite Plätze. Für Vinzenz Häfner sprangen Platz 7 und Rang 3 heraus, während Enna Knauer Fünfte und Neunte wurde.
Bei den Experten fuhren drei MSCler auf einen Podestplatz. Paul Hopfengärtner holte sich Platz 1 und 2. Stefan Grau wurde erst Zweiter, dann aber Erster - wobei er eine Sektion mit plattem Hinterrad zu Ende fahren musste. Normalerweiste fährt Grau beim motorisierten Trial mit. Milke Felix schaffte es zwei Mal auf den dritten Platz.
Bei den Experten Plus wurde ebenfalls hart um die Podestplätze gekämpft: Luca Spatz holte sich Platz 2, während Noah Lämmlein in seiner Altersklasse Vierter und Zweiter wurde. Luis Knauer kam auf die Plätze 5 und und 3. red