WAltraud Enkert

Röttenbach — Bürger hatten sich in der Gemeindeverwaltung von Röttenbach in letzter Zeit gehäuft beschwert: über zu schnell fahrende Auto und falsch geparkte Autos. Deshalb hatte die Gemeinde eine Umfrage zum Thema Verkehrsüberwachung gestartet.
Das Ergebnis liegt nun vor. Auf die Frage, ob die Gemeinde Röttenbach den fahrenden (fließenden) Verkehr überwachen sollte mittels Radarkontrollen, wurden 566 Antworten abgegeben. 46 Prozent stimmen mit "Ja", eine knappe Mehrheit, nämlich 52 Prozent, stimmten mit "Nein" (jeweils schriftlich und online zusammen).
Bei der zweiten Frage ging es darum, ob die Gemeinde den parkenden (ruhenden) Verkehr überwachen solle mittels Parküberwachung. Hier wurden 561 Stimmen abgegeben, wobei 55 Prozent mit "Ja" stimmten, 45 Prozent mit "Nein".
Das Ergebnis der Umfrage wird nun dem Gemeinderat vorgelegt. In seiner Sitzung am Dienstag, 30. Januar, um 19 Uhr im Rathaus, wird er sich mit dem Thema befassen und das weitere Vorgehen beschließen.