Die Kombination aus Dauerregen und Berufsverkehr am Wochenanfang hat sich am Montag auf die Unfallbilanz ausgewirkt. Bei sieben Verkehrsunfällen im Zuständigkeitsbereich der Verkehrspolizei Erlangen trugen die Witterungsbedingungen mit nasser Fahrbahn und schlechten Sichtbedingungen ihren Teil bei, heißt es im Pressebericht. Die Bilanz sind vier Verletzte sowie ein Sachschaden von mindestens 55 000 Euro.

Unter anderem fuhr um 7.40 Uhr eine 29-Jährige mit ihrem Auto auf der A 73 zwischen dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen und der Anschlussstelle Erlangen-Bruck auf ein Fahrzeug vor ihr auf. Die Verursacherin kam mit leichten Verletzungen in eine Klinik.

Fast zeitgleich war ein 24-Jähriger auf der A 73 auf demselben Streckenabschnitt unterwegs. Auf dem Verflechtungsstreifen erkannte er zu spät, das der Verkehr vor im stockte. Er fuhr auf ein Auto auf und schob dieses auf ein weiteres Fahrzeug. Verletzt wurde niemand.

Fast der gleiche Unfall ereignete sich dann um 9.30 Uhr auf der A 73 in der Gegenrichtung auf Höhe Möhrendorf. Dabei schob eine 36-Jährige mit ihrem Auto einen Kleintransporter auf ein weiteres Fahrzeug. Auch hier wurde niemand verletzt.

Drei weitere Unfälle ereigneten sich auf der A 3 auf Höhe der Ausfahrt Nürnberg-Nord, einer passierte zwischen Nürnberg-Nord und Nürnberg-Behringersdorf. pol