Die Bayernliga-Basketballer der DJK Eggolsheim haben auch das fünfte Spiel der Rückrunde verloren und bleiben in akuter Abstiegsgefahr. Beim Mittelfeldteam aus Kulmbach traten die Schützlinge von Trainer Alfred Stephan zwar nur zu siebt an, doch auch die acht Gastgeber hatten Personalprobleme.

ATS Kulmbach -
DJK Eggolsheim 71:54
Anfangs spielte die Kraft noch keine Rolle. Jan Nagengast eröffnete die Partie mit einem Dreier, Alexander Roppelt und Timo Amon erhöhten auf 7:2. Da Kulmbach teilweise wie im Schlafmodus wirkte, zog die DJK auf 16:5 davon. Ein 9:0-Lauf brachte die Hausherren wieder heran, doch Rodelio Arcilla und Felix Hümmer punkteten zur 23:16-Viertelführung.
Im zweiten Durchgang zeigte Eggolsheim eine gute Mannverteidigung, agierte in der Offensive allerdings zu überhastet. Trotz zweier Auszeiten des angesäuerten Stephan gelang den Gästen fünf Minuten kein Korb. Alexander Roppelt beherzigte die Worte des Trainers als erster, doch der beste Eggolsheimer Schütze war wie Amon bereits mit drei Fouls belastet, so dass der Tabellenzehnte notgedrungen auf Zonenverteidigung umstellte. Dies ermöglichte Kulmbach immer wieder freie Schüsse und schließlich den Ausgleich (25:25, 16.). Zur Halbzeitpause war aber noch alles offen (32:31).


Bittere Strafzeiten fü Eggolsheim

Fortan setzte fast nur noch Hümmer Akzente. Der ATS nahm das Heft immer mehr in die Hand, die Wurfquote der DJK sank weiter. Zu allem Überfluss saßen Alex Roppelt und Amon aufgrund des vierten Fouls auf der Bank. Dank Niklas Möhrlein bestand vor den letzten zehn Minuten dennoch Hoffnung (49:43), zumal der Rückstand zunächst weiter sank (53:49). Zwei Kulmbacher Dreier bedeuteten aber den Knock-out. aro
DJK: A. Roppelt (12), Arcilla (9), Hümmer (7), N. Möhrlein (7), Nagengast (7), Amon (6), J. Roppelt (6)