Die Neuwahlen sowie Ehrungen langjähriger und engagierter Mitglieder standen im Vordergrund der Mitgliederversammlung des VdK-Ortsverbandes Grafengehaig im Gasthof Zeitler in Seifersreuth. Für 25 Jahre Einsatz zum Wohle des Sozialverbandes dankten Kreisvorsitzender Klaus Nenninger, Ortsvorsitzende Angela Goller und Bürgermeister Werner Burger Frieda Kemnitzer, Horst Eitner und Manfred Urban mit der Silbernen Ehrennadel und Urkunde. Zehn Jahre sind Maria Ebner, Carolin Herold, Nicole Hieke, Werner Hohenberger, Manfred Schübel und Hedwig Weiß dabei.
Bei den Neuwahlen wurden Vorsitzende Angela Goller, Zweiter Vorsitzender Dieter Richter und Schriftführerin Renate Bossert in ihren Ehrenämtern bestätigt. Neuer Kassierer ist Günter Ott, nachdem Annemarie Scherer nicht wieder kandidierte. Betreuerin bleibt Petra Weiß. Beisitzer sind Stephan Gageik und Sabine Laubender, die für Rita Pfeiffer in die Bresche sprang. Annemarie Scherer und Rita Pfeiffer erhielten als kleines Dankeschön für ihre langjährige Mitarbeit ein Präsent.
Nach fünf Neueintritten bezifferte Vorsitzende Angela Goller die aktuelle Mitgliederzahl auf 114 Personen. Im Kreisverband Kulmbach sind 8270 dabei. Goller blickte auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Zahlreiche Mitglieder wurden zu Geburtstagen oder in Krankheitsfällen besucht. Gut angenommen worden sind die Muttertags- und Weihnachtsfeier. Gemeinsam besucht wurde der Generationentag beim Kulmbacher Bierfest und eine Fahrt nach Nürnberg unternommen. Die Herbstsammlung "Helft Wunden heilen" erbrachte 660 Euro. Goller dankte den Spendern und Sammlern. Vertreten war der VdK zudem beim Neujahrsempfang des Marktes Grafengehaig. Ein Riesenlob zollte die Ortsvorsitzende der Kreisgeschäftsstelle um Alexander Wunderlich in Kulmbach, die durch Einsprüche und Klagen über 485 000 Euro an berechtigten Nachzahlungen für die Mitglieder erstritt.
"Der VdK-Ortsverband Grafengehaig ist auf einem guten Weg und der stetige Mitgliederzuwachs bestätigt das Vertrauen in den Sozialverband", lobte Bürgermeister Werner Burger. Vor Ort werde zudem gerne ehrenamtlich eine wichtige Sozialarbeit für bedürftige Mitmenschen erledigt.


Landesweit an zweiter Stelle

"Der VdK ist anerkannt und geschätzt", betonte auch Kreisvorsitzender Klaus Nenninger. Im Marktbereich Grafengehaig werde eine sehr gute Arbeit geleistet. 654 000 Menschen sind jetzt im VdK Bayern eingeschrieben, und der Landkreis Kulmbach stehe mit einem Mitgliederanteil von 11,41 Prozent im VdK-Sozialverband an zweiter Stelle im Bundesland. Das Jahresmotto im Freistaat Bayern lautet 2016 "Weg mit den Barrieren!". Klaus Nenninger sah darin einen Teil des Menschenrechtes. Klaus-Peter Wulf