Seilwinden sind ein fester Bestandteil der modernen Waldarbeit. Ob beim Rücken oder bei der Holzernte sind sie eine wichtige Unterstützung, um gefährliche Situationen zu entschärfen. Allerdings müssen elementare Sicherheitsregeln beachtet werden, denn Forstseilwinden haben mehrere Tonnen Zugkraft. So kann es schnell passieren, dass durch den unsachgemäßen Einsatz von Seilwinden enorme Kräfte unkontrolliert frei werden und sich schwere Unfälle ereignen. Um solchen Unglücken vorzubeugen, organisierte die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Haßberge in Zusammenarbeit mit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und dem Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten (AELF) einen Seilwindenkurs für private Waldbesitzer.
Die Veranstaltung startete am Bauhof in Ebern mit dem theoretischen Teil. Dieser hatte das Thema "Arbeitssicherheit bei der seilwindenunterstützten Fällung" als Schwerpunkt. Der Vertreter der SVLFG gestaltete seinen Vortrag durch viele Beispielbilder und eigene Erfahrungsberichte sehr anschaulich und praxisnah. Nach dem Vortrag bot sich den Kursteilnehmern die Möglichkeit, bei einer Brotzeit miteinander ins Gespräch zu kommen und eigene Erfahrungen auszutauschen.
Nach dieser Stärkung gab es noch einige Praxistipps des Forstwirtschaftsmeisters des AELF. Unter anderem zeigte er em Teilnehmern, wie eine sachgemäße Seilendverbindung mit wenigen Handgriffen selbst hergestellt werden kann.
Gegen Mittag startete im Wald der praktische Teil. Der Forstwirtschaftsmeister begutachtete mit den Teilnehmern den zu fällenden Baum und besprach die weitere Vorgehensweise. In Teamarbeit erarbeiteten die Kursteilnehmer die richtige Anbringung der Seilwinde. Nach diesem Arbeitsschritt stellte sich ein Kursmitglied als Maschinist am Schlepper zur Verfügung. Dieser brachte, in Zusammenarbeit mit dem Forstwirtschaftsmeister, den Baum eindrucksvoll zu Fall. Nach der Fällung wurde der geschnittene Stock beurteilt. Dazu gab es einige Ratschläge bezüglich der richtigen Aufarbeitung und Vorlieferung vom Profi. Denn Vieles bei der Waldarbeit geht mit den richtigen Tipps und der richtigen Technik sicherer, schneller und einfacher. red