Ohne gültigen Fahrschein war am Sonntagmorgen ein 20-Jähriger im Personenzug von Nürnberg nach Coburg unterwegs. Er habe ein "Handy-Ticket" bezahlt, könne dieses jedoch nicht vorzeigen, da der Akku seines Smartphones leer sei, sagte der junge Mann, als er nach seinem Ticket gefragt wurde. Der Zugbegleiter schenkte dieser Geschichte keinen Glauben und verständigte die Coburger Polizei. Nachdem die Ordnungshüter das Handy überprüft hatten, war klar, dass der Mann als Schwarzfahrer unterwegs war.
Nun muss sich er sich wegen Leistungserschleichung strafrechtlich verantworten, berichtet die Coburger Polizei. red