Über die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken kam am Sonntagabend gegen 22.45 Uhr die Mitteilung, dass in der Unterführung der Coburger Straße eine Schlägerei mit mehreren beteiligten Personen sei.
Beim Eintreffen der Streife war niemand mehr vor Ort, allerdings konnte ein Gürtel aufgefunden werden. Noch während die Fahndung lief, kam schon eine erneute Mitteilung, dass am Bahnhof Lichtenfels eine Auseinandersetzung mit mehreren Personen stattfinden würde.
Dort konnten die Plizeibeamten dann einen 20-jährigen Lichtenfelser sowie dessen gleichaltrige Freundin erwischen. Diese beiden gaben an, dass sie mit mehreren Bekannten auf dem Schützenfest waren und hier einige männliche "Ausländer" ihre Begleiterinnen unsittlich berührt hätten.


Anschuldigung

Aus diesem Grund sei es zu der Auseinandersetzung in der Unterführung gekommen, bei der die "Ausländer" ihre Gürtel zückten und damit um sich schlugen. Anschließend flüchteten die Männer in Richtung Bahnhof und stiegen dort in ein Taxi.
Erste Ermittlungen über den Taxifahrer ergaben, dass die Personen nach Schney gefahren wurden. Eine dort durchgeführte Fahndung verlief ohne Erfolg. Die Ermittlungen zum genauen Sachverhalt der körperlichen Auseinandersetzungen dauern noch an. Zeugen der Auseinandersetzungen in der Unterführung sowie am Bahnhof werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen. pol