Die Teilsanierung des Vereinstraktes im Sportzentrum Gaustadt liegt im Zeit- und Kostenplan. Bereits abgeschlossen sind die vielfältigen Arbeiten im Gymnastikraum, die das Immobilienmanagement der Stadt Bamberg federführend koordiniert hat. Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) und Finanzreferent Bertram Felix machten sich jetzt vor Ort gemeinsam mit Traudl Rauh, Fachbereichsleiterin der Volkshochschule Bamberg Stadt, ein Bild vom aktuellen Sachstand. Starke in der Pressemitteilung aus dem Rathaus: "Das Gaustadter Sportzentrum ist notwendig und ein Gewinn für die gesamte Bürgerschaft."
Werner Kühhorn, Leiter des Immobilienmanagements, erläuterte die umfangreichen Sanierungsarbeiten: So wurde der bisherige Hirnholzfußboden ausgebaut und durch einen punktelastischen, gelenkschonenden Sportfußboden mit entsprechendem Unterbau ersetzt. Zur Verbesserung der Luftqualität wurde eine feuchtegesteuerte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut, die unfallträchtigen Heizleitungen wurden alle isoliert und verkleidet.
Zudem wurde die Decke abgehängt und verkleidet, die Raumschale wurde überarbeitet und angelehnt an das neue Farbkonzept gestaltet. Zu guter Letzt sorgt eine neue LED-Beleuchtung für Helligkeit.


VHS zeigt Interesse

"Unsere VHS ist sehr daran interessiert, ihre vielfältigen Angebote noch stärker in die Stadtteile zu tragen", sagt VHS-Leiterin Anna Scherbaum. Fachbereichsleiterin Rauh zeigte sich angetan von der baulichen Umsetzung. Die VHS prüft eine Nutzung des Gymnastikraums. Die Gesamtkosten für die Sanierung des Vereinstraktes - Sanitäranlagen, Umkleidekabinen und Gymnastikraum - belaufen sich auf rund 350 000 Euro brutto. Finanzreferent Felix informierte über die jüngste Entscheidung des Finanzsenats, wonach knapp eine Million Euro zur Verfügung gestellt werden. In 2019 sollen Dach, Fassade und Fenster erneuert sowie die öffentliche WC-Anlage saniert und barrierefrei gestaltet werden. red