"Wir klagen nicht über Nachwuchsmangel, wir tun etwas dagegen." Gruppenvorsitzender Jens-Uwe Peter blickte bei der Hauptversammlung der Sängergruppe "Fränkische Krone" im Schloss Heilgersdorf am vergangenen Montag hoffnungsvoll in die Zukunft. Das von der Sängergruppe initiierte Projekt zur Unterstützung von Grundschulchören laufe immer besser und soll in naher Zukunft auf den Landkreis Kronach ausgedehnt werden.
Seit dem zweiten Schulhalbjahr 2014/2015 können Grundschulen im Kreis Coburg einen Chorleiter für ihren Schulchor von der "Fränkischen Krone" gestellt bekommen. Auch wenn der demografische Wandel an der Sängergruppe nicht vorbeigegangen sei, könnten die Kinder, die schon in ihrer Schulzeit Spaß am Singen fänden, in den Gesangvereinen für Nachwuchs sorgen und ihnen so mittel- bis langfristig die Zukunft sichern, meinte Peter. Nach der Grundschule Neuses verfüge jetzt die Grundschule in Bad Rodach über einen Grundschulchor, in Neustadt bei Coburg sei ein solcher geplant.


Zwei neue Chöre

Als Neu-Mitglieder sorgten der Grundschulchor Neuses und der Jugendchor "Vocalholics" für eine "kleine Verjüngung" der Sängergruppe. Frank Jäger von den "Vocalholics" erklärte sich spontan bereit, die Sängergruppe mit zwei Delegierten bei der Bundesversammlung des Fränkischen Sängerbunds am 29. April in Erbendorf (Oberpfalz) zu vertreten. Dem stimmte die Versammlung ohne Gegenstimme zu.
Zu Kassenprüfern wurden Heinrich Rost und Michael Süß ernannt.
Der plötzliche Tod von Günter Freitag im September 2017 hat den Sängerkreis Coburg-Kronach-Lichtenfels "schwer getroffen", bekannte der Gruppenvorsitzende Peter. 20 Jahre lang hatte Freitag die Sängervereinigung geleitet. "Wir mussten erst innehalten und verfolgen jetzt seine Pläne weiter", kommentierte Peter. Er selbst hat bis zu den turnusmäßigen Neuwahlen im Jahr 2019 kommissarisch den Kreisvorsitz übernommen.
Sein Stellvertreter bei der "Fränkischen Krone", Ronald Friedrich, ging auf das neue Datenschutzgesetz ab 25. Mai ein. Von den rund 200 Änderungen seien auch die Vereine teilweise betroffen. "Dann können wir nicht einfach veröffentlichen, dass wir am nächsten Samstag auf einem bestimmten 70. Geburtstag spielen", erklärte Friedrich. Der einfache Gesangverein werde von der Neuregelung - anders als der Verband - wohl weniger behelligt, schränkte Peter ein. Näheres soll den Mitgliedern auf der für Herbst geplanten Arbeitssitzung mitgeteilt werden.


Wer macht den Gastgeber?

Von Peters Vorschlag, die Mitgliedschöre mögen reihum die Mitgliederversammlungen ausrichten, waren nicht alle Anwesenden begeistert. Sein Hinweis, dass bei 21 Chören jeder nur alle 20 Jahre an der Reihe sei, konterte ein Teilnehmer mit der Bemerkung, es könne doch sein, dass bis dahin der ein oder andere Chor gar nicht mehr existiere. Im Jahr zuvor soll daher die Reihenfolge überprüft werden, auch um dem Gastgeber Gelegenheit zu geben, die Begrüßung "in Wort und Sang" vorzubereiten. In Heilgersdorf übernahm dies der einheimische "Liederkranz" unter der Leitung von Stephanie Fischer-Liebl.


Auf Sponsoren angewiesen

Wie im Vorjahr würden die Mitgliedschöre beim "Lokalklang" auf dem Coburger Albertsplatz (am 17. Juni 2018) wieder einen guten Querschnitt präsentieren, kündigte Peter an. Angesichts bescheidener Einnahmen sei der Verein bei der Durchführung dieser Veranstaltung auf die Unterstützung durch Sponsoren angewiesen, betonte Kassenwartin Heidi Schunk. Für den 25. November 2018 organisiert der Fränkische Sängerbund erneut das Leistungssingen in Sulzbach-Rosenberg.
Bettina Knauth