Schülerzahlen Zum Nachdenken gäben die Schülerzahlen Anlass. Im Schuljahr 2017/18 hat sich die Schülerzahl an den Kreisschulen um 219 (minus 5,19 Prozent) auf 3997 Schüler vermindert, Gymnasien 1437 Schüler (minus 71), Realschulen 1106 (minus 77) und berufliche Schulen 1454 (minus 71). Die Berufsfachschule für Hauswirtschaft wird nur noch von 13 Schülern besucht. Mit der aktuellen Schülerzahl von 4192 wurde der bisherige Tiefstand des Jahres 2002 (4302 Schüler) unterschritten. Eine Hochrechnung auf Basis der Schüler des Schuljahres 2017/2018 zeige in Verbindung mit der Geburtenzahl, dass auch in den nächsten Jahren mit weiter sinkenden Schülerzahlen zu rechnen ist.

Fragestellungen Vorausschauend über 2018 hinaus ergäben sich für entsprechende Maßnahmen wie Mensa, Sportstätten, Realschule Pressig noch offene Fragestellungen. Hierfür seien gesicherte Schülerprognosen erforderlich. Neben dem Sanierungsbedarf bei den Turnhallen des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums und den Sportstätten der Realschule I (Turnhalle, Lehrschwimmbecken) besteht mittelfristig auch bei den Mehrfach-Turnhallen am Schulzentrum Handlungsbedarf.

Besichtigungen Für weitere Maßnahmen sieht der Kämmerer Besichtigungen vor, die der Ideenfindung als auch Fehlervermeidung dienen könnten. Es wäre wohl eine Konzept- oder Machbarkeitsstudie zu erstellen. Alternativ kämen auch die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen (außerhalb von Wettbewerben) nach Vergabeverordnung oder ein Architektenwettbewerb wie bei der Finanzfachhochschule in Betracht.

Gesamtkonzept Von der Verwaltung wird deshalb vorgeschlagen, die Sanierung der schulischen Sportanlagen in einem größeren Kontext zu sehen. Es erscheint sinnvoll, so Daum, den schulischen Sportstättenbedarf schulübergreifend zu prüfen und ein stufenweise umzusetzendes Gesamtkonzept zu erstellen. eh