Die ZMI GmbH mit Sitz in Elfershausen, die 1996 gegründet wurde, konnte das Geschäftsjahr 2017 mit einem neuen Rekordergebnis abschließen. Die Umsatzerlöse wurden im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gesteigert. Wesentlicher Umsatztreiber war die hohe Nachfrage nach Lösungen zur Digitalisierung und Mobilisierung von HR-Prozessen. Ebenfalls erfreulich entwickelte sich die Branchenlösung für den Fensterhandel, die im abgelaufenen Jahr mit gezielten Zukunftsinvestitionen weiterentwickelt wurde. So wurden strategische Schnittstellen zur Einbindung der Lösung für Warenwirtschaft und CRM in ein digitales Ökosystem entwickelt und zusätzliche mobile Apps für Smartphone und Tablet präsentiert. Steffen Berger: "Auch im laufenden Geschäftsjahr 2018 werden wir in Wachstumsfelder wie Cloud und Mobile Lösungen investieren. Mit der in Kürze erscheinenden Version 6.3 stellt ZMI den Anwendern zusätzliche Möglichkeiten in diesen Bereichen zur Verfügung." Für 2018 gehen die geschäftsführenden Gesellschafter, Steffen Berger und Daniel Vogler, von einer Fortsetzung des Wachstums aus. "Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen im Bereich Personal hat bei vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen gerade erst begonnen", so Vogler. ZMI zählt mehr als 30 Mitarbeiter und betreut über 1200 Kunden in der DACH-Region. red