Die Sonntagsaufführung der fränkischen Passionsspiele in Sömmersdorf war das Reiseziel der Gruppe mit 45 Teilnehmern. Zunächst wurden die neu gebaute Überdachung und das neue Bühnenbild bestaunt. Während der Aufführung kamen dann die moderne Beschallung und die Beleuchtung zum Einsatz. Der musikalische Hintergrund passte stimmig zur Aufführung.

Besonders beeindruckend waren für alle Teilnehmer die Massenszenen, bei denen rund 200 Akteure gleichzeitig auf der Bühne waren. Die Aufführung enthielt auch ergreifende Einzelszenen wie zum Beispiel jene mit dem Satan. Man merkte an der Gesamtorganisation genau, dass die Sömmersdorfer ihre Passion schon seit 1933 aufführen, bilanzierten die Teilnehmer.

Nach Abschluss der Aufführung gab es stehenden Applaus von den 2000 Zuschauern. Mitorganisator Arnold Brust ist sich sicher, dass man sich in fünf Jahren (im Jahr 2023) wiedersehen werde. red