Innerhalb von nur 15 Stunden war die Polizeiinspektion Bad Brückenau mit der Aufnahme von drei Wildunfällen befasst. Dabei wurden ein Reh, ein Hase und ein Bussard getötet. Die Fahrer blieben unverletzt, an den drei Fahrzeugen entstand Blechschaden von insgesamt rund 6500 Euro, meldete die Polizei.
In der Morgendämmerung des Mittwochs rannte einem 52-Jährigen zwischen Modlos und Oberleichtersbach kurz vor dem Ortseingang ein Hase vor seinen Mitsubishi. Der Hase wurde getötet. Der Schaden am Auto beträgt nach Schätzung des Sachbearbeiters rund 2500 Euro.
Zwischen Schondra und Schönderling, kurz vor dem Ortsrand des Ortsteils, flog am Mittwochabend ein Bussard unmittelbar vor einem VW-Caddy so niedrig über die Straße, dass er mit der Front erwischt und getötet wurde. Der 55-jährige Fahrer kam mit dem Schrecken davon, der Schaden am Auto ist gering.
Einige Stunden vorher am Mittwochnachmittag fuhr ein 66-Jähriger auf der B 286 von Bad Brückenau in Richtung Autobahnanschlussstelle. Kurz vor der Autobahn liefe plötzlich ein Reh auf die Straße. Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und erwischte es mit der linken Frontseite. Das Reh verendete, der Schaden am Opel liegt bei rund 3500 Euro. pol