Das Sorgenkind Klöppelschule befindet sich in einer Krise und wurde von der Bayerischen Verwaltungsschule intensiv durchgecheckt. Für Horst Wolf, gen. Schmidt (FW) gibt der Check jede Menge Anregungen zu einer grundsätzlichen Neuausrichtung. Die Verwaltungsschule wird deshalb im zweimonatigen Abstand bis Ende 2018 Beratungen mit der Geschäftsleitung der Klöppelschule durchführen und den Gemeinderat Nordhalben informieren. Bernd Daum (FW) und Michael Wunder (CSU) meinten, dass dieses professionelle Marketing für die Klöppelschule nicht vom Gemeinderat geleistet werden kann. Das Klöppelhandwerk solle in Nordhalben erhalten bleiben, müsse aber auf neue Füße gestellt werden. sd