Einmal mehr zeichnete auch heuer wieder die Stadt Bamberg insgesamt fünf Bürger aus, die sich überdurchschnittlich für die Weltkulturerbestadt engagiert hatten. "Seit 1989 werden mit der Bamberger Stadtmedaille Menschen geehrt, die sich um Bamberg und das Wohl ihrer Bürgerinnen und Bürger über das normale Maß hinaus besonders verdient gemacht haben", betonte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in seiner Laudatio bei der kleinen Feierstunde im Hegelsaal der Konzerthalle.
Als einzige Frau erhielt Fiona Fraufrau von Loeffelholz Colberg die Medaille nebst Urkunde. Sie wurde ausgezeichnet, weil sie seit 2010 als unermüdliche Organisatorin und Sprecherin der Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen tätig ist. "Schon seit vielen Jahren genießen die Bamberger Antiquitätenwochen einen fabelhaften Ruf in aller Welt. Durch Ihr professionelles Engagement und Ihren hohen persönlichen Einsatz wurde der Bekanntheitsgrad dieses herausragenden Kulturereignisses in unserer Stadt noch einmal deutlich erhöht", lobte der Oberbürgermeister.
Ebenso mit großem Erfolg koordiniere von Loeffelholz Colberg seit 2010 die Arbeit rund um den Verein "Freunde des internationalen Künstlerhauses Villa Concordia e.V." Der 1999 gegründete Verein fördert die Kunst in Bamberg, unterstützt das Künstlerhaus bei der Erfüllung seiner Aufgaben sowie die Stipendiatinnen und Stipendiaten bei der Verwirklichung von Projekten.


Großer Freund Bambergs

Für sein Engagement für die Städtepartnerschaft und den Austausch zwischen Bamberg und Bedford wurde der ehemalige Bedforder Stadtrat Apu Bagchi geehrt. "Auch nach Ihrem Ausscheiden aus dem Bedforder Stadtrat sind Sie ein großer Freund Bambergs und Förderer der Städtepartnerschaft geblieben. Als aktiver Läufer haben Sie mehrfach an unserem Weltkulturerbelauf teilgenommen, teilweise in Begleitung Ihrer Kinder oder Ihres Freundes John. Dabei konnte ich mich selbst von Ihrer Ausdauer und Ihrem Durchhaltevermögen überzeugen, wenngleich wir beide die Bestmarken des Rekordhalters aus Bedford, Darren Deed, nicht annähernd erreichen konnten", scherzte Starke.
Für seine überdurchschnittlichen Verdienste um das Stadtmarketing Bamberg wurde dessen Erster Vorsitzender Alfons Distler ausgezeichnet. Distler führe das Stadtmarketing seit fast 20 Jahren. "Ihrem persönlichen Engagement und außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass sich Bamberg - im Vergleich zu allen anderen oberfränkischen Innenstadtlagen - positiv entwickelt hat", betonte der OB. Dabei sei es ihm nicht nur wichtig, umsatzsteigernde Maßnahmen wie verkaufsoffene Sonntage, Einkaufsnächte und die Bamberger Einkaufsgutscheine umzusetzen, sondern es wurden auch Ideen entwickelt und realisiert, die dazu beitragen, die Stadt Bamberg attraktiver zu machen. Erfolgreiche Kulturmarken wie das internationale Straßenfestival "Bamberg zaubert", das Bamberger Blues- und Jazzfestival und die AOK-Familientage tragen deutlich die Handschrift von Distler.


Meister des Handwerks

Kaspar Reinfelder war der vierte Geehrte im Bunde. Er ist seit 1965 als Diplom-Ingenieur (FH) und als Baumeister tätig. 1972 übernahm er den elterlichen Betrieb, den der Großvater im Jahre 1922 gegründet hatte. "Sie haben den Betrieb in dritter Generation kontinuierlich fortgeführt und erweitert und mit Ihrer Arbeit dazu beigetragen, das Stadtbild Bambergs entscheidend mitzuprägen", so Starke. Darüber hinaus jedoch wollte Reinfelder nicht nur Maßstäbe für die eigene Firma setzen, sondern für alle Handwerksbetriebe in Oberfranken. So übernahm er im Jahr 1979 den Vorsitz im Gesellenprüfungssausschuss der Betonbauer und war zugleich von 1981 bis 1989 stellvertretender Obermeister der Bau-Innung Bamberg. Ab 1989 trat er das Amt des Obermeisters der Bau-Innung Bamberg an, welches er gemeinsam mit dem Amt des Kreishandwerksmeisters der Kreishandwerkerschaft Bamberg für 22 Jahre innehatte.
Last but not least konnte aus den Händen der drei Stadtoberhäupter die Feinsilbermünze mit einem Durchmesser von 36 Millimetern Pius Schiele in Empfang nehmen. Er wurde für seine langjähriges Engagement im Bamberger Elferrat ausgezeichnet, dessen Präsident er seit 2001 ist. "Ebenso sind Sie seit 1999 und damit fast seit 20 Jahren im Vorstand des Stadtmarketingvereins Bamberg aktiv und bestrebt, die Attraktivität der Innenstadt Bambergs zu steigern und gleichzeitig die Lebensqualität für Anwohner und Geschäftsleute gleichermaßen zu erhalten", lobte der Oberbürgermeister. Als ehrenamtlicher Vorstand und Vorsitzender der Interessensgemeinschaft "Lange Straße" sei er zudem nicht nur für das bekannte und beliebte "Lange-Straßen-Fest" sowie den "Bamberger Fasching" verantwortlich. Schiele wirke auch maßgeblich bei der Ausgestaltung der AOK-Familientage sowie beim beliebten Straßenfestival "Bamberg zaubert" mit.
Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Tony Bullock. Alfons Distler bedankte sich im Namen aller Geehrten für die Auszeichnung.
Harald Rieger