Das Thema der 17. "Pulse of Europe" am Sonntag, 3. Juni, um 14 Uhr auf dem Marktplatz lautet: "Europa im permanenten Ausnahmezustand".
Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Brexit, Einschränkung von Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit in EU-Staaten, vor allem in Ungarn und Polen, Rechtsrutsch auch in Österreich, EU-bashing als Wahlkampfschlager, neue Herausforderungen durch die Trump-USA, bei allen Wahlen der letzten Jahre wurden eher europaskeptische Bewegungen gestärkt. Macrons Aufrufe zu mehr Einigkeit verhallen - und jetzt Italien mit Ideen zu EU- und Euro-Austritt. Die Zentrifugalkräfte nehmen eher zu.


Mehr Zustimmung

Zugleich zeigen Umfragen, dass die Zustimmung zur EU unter den Bürgern eher wächst. "Das heißt aber" sagt Emmerich Huber, Initiator von "Pulse of Europe" Forchheim, "dass wir Bürger gefordert sind, unsere Stimmen für Europa zu erheben. Die Forderungen von ,Pulse of Europe' sind wichtiger denn je". Die Veranstalter rufen alle Forchheimer auf, durch ihre bloße Anwesenheit, und sei es nur für ein paar Minuten, ein Zeichen für den Zusammenhalt Europas und die gemeinsamen Werte zu setzen."


Flagge zeigen

Das Versammeln im Zeichen Europas an sich sei das Programm. Daneben seien alle Bürger eingeladen, auch selbst das Mikrofon zu ergreifen und ihre Meinung, oder Erlebnisse und Erfahrungen mit und in Europa kundzutun. Wer hat, möge bitte Europafahnen mitbringen und diesmal auch italienische Flaggen.
Die Kundgebung ist wie immer um 14 Uhr auf dem Marktplatz. Beginn ist wie immer mit der Europa-Hymne - bei jedem Wetter. red