55 Absolventen wurden in diesem Schuljahr von der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels verabschiedet. Aufgrund der Corona-Krise war man gezwungen, auf den gewohnten Ablauf im Stadtschloss zu verzichten. So musste nach neuen Wegen gesucht werden, um dem Abschlussjahrgang dennoch persönlich das Abschlusszeugnis überreichen zu können.

Nach reiflicher Überlegung hat sich die Schulleitung dazu entschieden, in den eigenen Räumen an der Mainau für einen würdigen Abschied zu sorgen. In drei Gruppen wurde den Schülern der Klassen 10a, 11d und 11e ihr Abschlusszeugnis überreicht.

Strenge Auflagen

Diese Einteilung war nötig, um die erlaubte Höchstzahl an Teilnehmern in geschlossenen Räumen nicht zu überschreiten. So durften pro Schüler lediglich zwei Begleitpersonen zusätzlich teilnehmen. Trotz allem waren die dominierenden Gefühle Freude und Stolz über die erreichten Leistungen.

Schulleiter Thomas Kaiser, für den es nach 35 Dienstjahren an der PWS der letzte Abschlussjahrgang war, war es vorbehalten, zusammen mit den Klassenleitern die Zeugnisse zu überreichen. In seiner Abschiedsrede brachte er die Schwierigkeiten zum Ausdruck, mit denen die Schüler in diesem Schuljahr zu kämpfen hatten. Der überraschende Lockdown habe Lehrer und Schüler gleichermaßen vor große Herausforderungen gestellt.

Trotz aller Hürden konnte dennoch sehr schnell auf die neue Situation reagiert und ein Konzept entwickelt werden, in dem die Absolventen optimal auf die anstehenden Prüfungen vorbereitet werden konnten. Die guten Ergebnisse sprächen hier eine deutliche Sprache.

Zuletzt ging der scheidende Schulleiter darauf ein, dass es nicht nur für die Schüler ein Abschied von der PWS sei, auch er gehe nun nach 35 Jahren in den Ruhestand. Thomas Kaiser wünschte seinem Nachfolger Jörg Mausolf ein glückliches Händchen, denn im Schulleben gebe es immer neue Herausforderungen, wie die Corona-Krise heuer eindrucksvoll gezeigt habe.

Gratulation vom Gemeindechef

Auch Bürgermeister Andreas Hügerich ließ es sich nehmen, trotz dieser ungewöhnlichen Begleitumstände die Absolventen mit einem überraschenden Kurzbesuch zu ehren und ihnen persönlich zu den erbrachten Leistungen zu gratulieren. Den Staatspreis für hervorragende Leistungen erhielt Simon Bätz (11d), der Schulbester ist und im Fach Deutsch die beste Prüfungsarbeit geschrieben hat. Ebenfalls Klassenbeste ist Marit Barth (10a), die auch die Beste im Fach Übungsunternehmen war. Aus der gleichen Klasse kommt die Prüfungsbeste im Fach betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle: Mara Semjan hat hier das beste Ergebnis erzielt. Der Vierte im Bunde ist Daniel Laier (11e), der Bester in seiner Klasse ist und in den Fächern Englisch und Mathematik mit hervorragenden Leistungen glänzte.