Die Judo-Mädchen des Post-SV Bamberg haben sich bei der bayerischen Mannschaftsmeisterschaft in Unterhaching in der Altersklasse FU16 den zweiten Platz erkämpft. Die Talente des Post-SV starteten bei dieser Qualifikation für den deutschen U16-Jugendpokal in Kampfgemeinschaft mit dem TV Elsava Elsenfeld.
In Unterhaching starteten für den Post-SV/TV Elsava Runa Eigenmann, Jessika Popp (beide bis 43 Kilogramm), Marit Brix (bis 47), Theresa Gehring, Luisa Grahl (beide bis 53), Marlene Gehring (bis 60) und Merle Schwertfeger (über 60). Die reine Bamberger MU16-Mannschaft bildeten Jorgo Distler (bis 46) , Timon Kraus (bis 52), Maxim Koserog (bis 58) und Fabian Behm (bis 66).


Kämpfe in zwei Pools

Sechs Teams waren in der FU16 zum Landesentscheid angetreten, so dass in zwei Pools gekämpft wurde. Die erste Begegnung gab die KG Bamberg/Elsenfeld in der Aufstellung Popp, Brix, Grahl, M. Gehring und Schwertfeger gleich mit einer 0:5-Niederlage gegen die KG Großhadern/Abensberg ab. Für die nächste Begegnung, die mit einem 5:0 Sieg endete, gegen die KG Post-SV München/ Puchheim wurde Eigenmann und T. Gehring eingewechselt.
Der Post-SV Bamberg/TV Elsenfeld schlug im Halbfinale die DJK Ensdorf mit 4:1. Nun traf die KG Bamberg/Elsenfeld im Finale erneut auf die KG Großhadern/Abensberg, der sie diesmal mit 1:4 unterlag. Die Qualifikation für den deutschen Jugendpokal war gesichert.
Bei der männlichen U16 waren insgesamt elf Mannschaften am Start. Nach einem Sieg und einer Niederlage in der Hauptrunde zogen die Jungen des Post-SV Bamberg ins "kleine Finale" um den dritten Platz ein, in dem sie sich dem TV Großhadern mit 1:4 geschlagen geben mussten. mg