Seit 1989 sind die beiden Piscinen im Erdgeschoss der Obermain-Therme in Betrieb. Seit mehr als 30 Jahren schon finden Besucher hier Entspannung und können in luxuriösem Ambiente ganz privat zu zweit die einzigartige Wirkung des original Solewassers erleben.

Die Sole ist jedoch nicht nur stark zur Haut, sondern auch zum Inventar. In regelmäßigen Abständen müssen daher die beiden Bäder einer Generalsanierung unterzogen werden. "Corona hat sich heuer angeboten", erklärt Hans-Josef Stich, Werkleiter der Therme, die aktuelle Situation. Mit der Schließung der Obermain-Therme Mitte März schlossen auch die Piscinen. Eine Fachfirma wurde gefunden, trotz coronabedingtem Stillstand in manchen Gewerken und bei den Zulieferern, und die Renovierungsarbeiten konnten beginnen.

Mosaikfliesen ausgetauscht

Die kleinen Mosaikfliesen wurden ausgetauscht, auch im Einstiegsbereich, die Beckenböden wurden komplett neu beschichtet. Nach dem Trocknen füllten die vier Mitarbeiter der Fachfirma aus dem mittelfränkischen Wendelstein die Becken erneut mit Wasser, um sie der Dichtigkeitsprüfung zu unterziehen.

Zwei Wochen später: Hans Josef Stich ist zufrieden, alles ist dicht, es geht weiter in den Endspurt. Rohrleitungen sind überprüft, der endgültige Fliesenbelag ist teils schon angebracht, die Fugen mit resistentem Epoxidharz verfugt. Auch entspricht der neuen Boden den Anforderungen an die Rutschfestigkeit. Nicht nur vom technischen Aspekt ist der Werksleiter zufrieden, auch optisch ist die Grundsanierung gelungen. Großformatige Fliesen in Azurblau, der Farbe des Himmels und des Wassers, begrüßen den Besucher.

Vom bewusst gesetzten Kontrapunkt dieser modernen Beckenfliesen wandert der Blick zu den kostbaren handbemalten türkischen Wandfliesen, die der Piscine ein orientalisches Ambiente verleihen. Auch während der letzten Großsanierung waren die beiden Piscinen übrigens komplett geschlossen worden.

Nun wurde als Wiedereröffnungstermin der 14. September angekündigt. Zuvor werden die Räumlichkeiten einschließlich der Garderoben, WC- und Duschbereich einer sorgfältigen Reinigung unterzogen. Dann heißt es ab Montag, 14. September: auf ins Wellness- und Badevergnügen! 2400 Liter fasst übrigens jedes der beiden Becken, die Originalsole hat einen Salzgehalt von zwölf Prozent und wird als 34 bis 38 Grad heißes Wasser eingelassen. Der natürliche Gehalt an Kohlensäure und Mineralstoffen sorgt für unvergleichliches Champagner-Prickeln auf der Haut. Bayerns wärmste und stärkste Thermalsole hat es eben in sich.