Alljährlich ist es immer wieder eine große körperliche Herausforderung, aber auch ein inneres Erlebnis für die Pilger aus der Pfarrei Neukenroth, die etwa 43 Kilometer lange Strecke zum Wallfahrtsort nach Marienweiher zu bewältigen. Nach dem Wallfahrersegen durch Pfarrer Hans-Michael Dinkel um 4.15 Uhr im Neukenrother Gotteshaus St. Katharina begab man sich bei idealem Wetter mit dem Lied "Beim frühen Morgenlicht", begleitet vom Musikverein Neukenroth, auf den beschwerlichen Weg nach Marienweiher.
In Wolfersdorf, Reitsch und Glosberg schlossen sich noch etliche Gläubige an, so dass man am Zeyerner Wehr zusammen mit den Musikern 92 Wallfahrer zählte.
Nach mündlicher Überlieferung fand die erste Wallfahrt bereits 1861 statt. Von 1958 bis 1981 gab es keine Wallfahrt, die dann ab 1982 KAB-Vorsitzender Alois Wachter wieder einführte. Von 2001 bis 2016 war KAB-Vorsitzender Uli Bernschneider Wallfahrtsführer.
Nach einer kurzen Frühstückspause bei der Familie Herrmann (Zeyern) zog man mit dem Marienlied "O himmlische Frau Königin" durch das romantische Zeyerntal hinauf nach Geuser. Dort verweilte man kurz mit einem Gebet an der Marienkapelle, bevor der Weg über Reichenbach nach Presseck führte. In Marktleugast kamen noch die Buswallfahrer aus Neukenroth - begleitet von Maria Berberich - hinzu und auf den Stufen der Basilika empfing dann der Wallfahrerseelsorger die große Schar aus der Großgemeinde Stockheim.
Nach dem feierlichen Einzug mit Wallfahrerführer Josef Beetz und dem Träger des Wallfahrerbildes begann nach einer Pause der traditionelle Kreuzweg mit Zeyern, Wallenfels und Neukenroth. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Eisenbahnsinggruppe "Frohsinn" Pressig unter der Leitung von Georg Wolf und Siegfried Weißerth mit den Liedern "Maria, unsere Zuflucht", "Ave Maria, dich grüßt Musika", "Frieden", und "Schwarze Madonna" bereichert. Eine besondere Auszeichnung gab es für KAB-Ehrenvorsitzenden Alois Wachter, er war maßgeblich an der Wiederbelebung der Wallfahrt nach Marienweiher ab 1982 beteiligt. Ehrenurkunden erhielten für 25-malige Beteiligung Ottomar Fröba, Alexander Fröba, Helene Kalb, Rudi Kertsch und Hans Thoma. Nach dem Gottesdienst sangen alle Beteiligten vor der Basilika "Leise sinkt der Abend nieder". Wallfahrerführer Josef Beetz dankte besonders den Neukenrother KAB-Vorstandsmitgliedern für die Durchführung der Wallfahrt. gf