Abschied nehmen hieß es in der Michelauer Johanneskirche und anschließend im Michelauer Gemeindezentrum. Das Pfarrersehepaar Birgit und Roland Höhr verlässt nach zehn Jahren die Korbmachergemeinde und tritt eine Pfarrstelle in Herrieden an.
Es ist ein Weggang, der von vielen bedauert wird, zumal sich die beiden Geistlichen nicht nur in Michelau sondern auch in Neuensorg vielfältig engagiert haben.
Pfarrer Roland Höhr zog Bilanz: "Wir stehen hier vor Gott und blicken zurück. Da sehen wir vieles, was gut gelaufen ist. Gleichzeitig sehen wir aber auch dass nicht alles gut war." Birgit Höhr beschrieb die vorherrschende Stimmung mit: "Abschied nehmen fällt schwer."
Es war noch einmal "ihr Gottesdienst", den sie im Zwiegespräch gestalteten. "Wir geben Sie frei für die selbstgewählte neue Aufgabe", wandte sich Dekanin Stefanie Ott-Frühwald an die beiden. Die Stimmen der Gläubigen, begleitet von der Orgel, dem Chor Cantica Nova und das Bläserensemble umrahmten den Gottesdienst. Bürgermeister Fischer, Coburgs Landrat Michael Busch, Bürgermeister Markus Mönch aus Weidhausen und der zweite Bürgermeister aus Lichtenfels, Winfried Weinbeer, meldeten sich zu Wort. Der Senior des Pfarrkapitels, Heinz Geyer Burgkunstadt, lobte die gute Zusammenarbeit mit den Höhrs. kag