Der Pfadfinderfördererkreis Coburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück mit vollen Belegungen, vielen Sommerfreizeiten verschiedenster Jugendgruppen in allen Häusern, Hütten und Zeltplätzen sowie Renovierungen der einzelnen Einrichtungen. Allerdings war das Wetter eine Herausforderung. Im Juli und August fanden einer Pressemitteilung zufolge vier Abenteuercamps im Pfadfinderlandheim "Stiefvater" statt, bei denen Kinder und Jugendliche aus ganz Bayern teilnahmen. Während des hefigen Sturmes diente das Wirtschaftsgebäude des Jugendzeltplatzes "Sauloch" bei Rödental als Notlager für 300 Jungen und Mädchen, denen es die Zelte über dem Kopf weggeweht hatte. Zwei Zelte wurden sogar von umfallenden Bäumen getroffen. Die anschließenden Aufräumarbeiten dauerten zwei Wochen. Bei diesem Sturm wurde auch der Pavillon des Pfadfinder-Zentrums "Callenberg" in Coburg beschädigt, so dass im Moment eine Generalsanierung dieses Pavillons erfolgt. Renoviert wurde ebenso das Jugendübernachtungshaus "Mittelberg". Weiterhin wurden die Außentoiletten des Pfadfinderzentrums "Schleifenberg" in Sonneberg/Neufang erneuert. Derzeit läuft außerdem ein Baueinsatz im Pfadfindertreff in Creidlitz. "Insgesamt war es ein gewinnbringendes und ereignisreiches Jahr für den Pfadfinderfördererkreis Coburg", heißt es in der Mitteilung. Um weiterhin solch ein umfangreiches Angebot bieten zu können, brauche der Pfadfinderfördererkreis auch in Zunkunft tatkräftige Förderer und Spender. red