Nichts für schwache Nerven war die Partie zwischen dem TSV Staffelstein und dem TSV Pfarrweisach. Beim 4:4 kommen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Der Ausgleich für die Gäste fiel weit in der Nachspielzeit.

Kreisliga Coburg, Männer

TSV Staffelstein - TSV Pfarrweisach 4:4 (2:3)

Für den TSV Staffelstein, der ohne seinen Spielertrainer Johannes Fischer auskommen musste, begann die Partie unglücklich. In der zweiten Spielminute zeigte der Unparteiische nach einem Foul auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Sebastian Pecht nicht entgehen und netzte unhaltbar zur 1:0-Führung ein. Zwei Minuten später hatte Simon Fischer den Ausgleich auf dem Fuß, konnte aber das Leder nicht im gegnerischen Kasten unterbringen. Wenig später klappte es besser, als er fast von der Außenlinie den Ball, der noch abgefälscht wurde, zum Ausgleich einschoss. Vier Minuten später war es Nils Schlosser, der einen gelungenen Spielzug zum 2:1 mit einem schönen Schuss abschloss. Eine Unachtsamkeit in der Staffelsteiner Abwehrer nutzte Lukas Pecht zum 2:2-Ausgleich. Nach einer halben Stunde vertändelten die Staffelsteiner im Mittelfeld den Ball. Sebastian Pecht fackelte nicht lange und hob den Ball gefühlvoll aus 25 Metern über Stefan Klemenz im Staffelstein Tor zur 3:2-Pausenführung für die Gäste.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel ruppiger. Maximilian Dietz und Lukas Pecht durften vorzeitig unter die Dusche. In der 76. Minute konnten die Gäste einen Kopfball von Marco Lins noch abwehren, doch Simon Fischer staubte zum 3:3 ab. Als Simon Fischer in der 90. Minute das 4:3 erzielte, dachten die TSV-Anhänger schon an den Sieg, zumal Marcel Stöhr vom TSV Pfarrweisach nach einer Tätlichkeit vom Platz musste. In der 95. Min. fabrizierte die TSV Abwehr wieder ein Foul im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte wieder Sebastian Precht sicher zum 4:4-Endstand.