Zum Artikel "Pakete an Flurweg abgestellt" (BR vom 6. April) wird uns geschrieben:

Wir Großeltern haben am 26. März gleich morgens auf der Hauptpoststelle (!) in Kulmbach ein Päckchen zum Geburtstag und zu Ostern an unsere 4-jährige Enkeltochter nach Stuttgart geschickt. Die war in großer Erwartung - bis heute in enttäuschter großer Erwartung, denn der Geburtstag ist vorbei, Ostern ist vorbei und das Päckchen kam immer noch nicht an. Es wurde auf Anfrage auch nicht bei den sehr zuverlässigen Nachbarn abgegeben. Es war meist auch immer jemand zu Hause, denn wie gesagt:  große Erwartung!
Wie ist das zu werten, liebe Post?  Nicht erbrachte Dienstleistung, für die bereits mit dem Porto bezahlt wurde? Diebstahl?  Hat die Post die Logistik nicht im Griff?  Werden nur noch Bestellungen übers Netz erledigt und ausgefahren?  Ich bin ratlos - und unsere Enkeltochter den Tränen nahe.
Und das i-Tüpfelchen: Auch das Päckchen eines Freundes, am gleichen Tag an ganz anderer Stelle abgeschickt, kam noch nicht an - bis heute nicht!  Wer hilft mir, das zu verstehen?


Lydia Herold
Kulmbach