Der Tabellenführer FC Eintracht Bamberg hat einen 0:2-Rückstand beim FC Oberhaid noch in einen 3:2-Sieg umgewandelt und damit in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West seinen Vorsprung von sieben Punkten auf den FC Coburg behauptet. Die DJK Bamberg II festigte mit dem 4:1-Sieg beim SV Würgau ihren dritten Tabellenplatz. Der SV Schammelsdorf rückte mit seinem 2:0-Heimerfolg gegen Bosporus Coburg auf den sechsten Rang vor. Mit dem 1:1 im Nachbarduell zwischen der SpVgg Ebing und dem TSV Breitengüßbach konnte sich keines der beiden Teams von der Abstiegszone absetzen. Weiter dem Abstieg entgegen taumelt der SV Dörfleins nach der 2:3-Niederlage gegen die SpVgg Lettenreuth.

FC Oberhaid -
FC Eintracht Bamberg 2:3

Die ersten zehn Minuten waren ein Abtasten und Ausloten des Gegners beiderseits, wobei der Spitzenreiter leichte spielerische Vorteile verzeichnete. Die Stretz-Schützlinge versuchten ihr Heil mit weiten Bällen diagonal und in die Spitze, um das Mittelfeld schnell zu überbrücken. In der 16. Min. verunglückte ein Querpass in der Bamberger Defensive. Kutzelmann war der Nutznießer und spielte Seidelmann auf der rechten Seite an, der lupfte den Ball über den herauseilenden Torwart Dellermann ins Tor. Bereits vier Minuten später fand Kutzelmann mit einem Volleyschuss in Dellermann seinen Meister. Einer dieser anfangs erwähnten Steilpässe erreichte Kutzelmann, der ließ zwei Bamberger Defensivspieler alt aussehen und passte quer zum besser postierten Stade, der Dellermann keine Chance ließ. Die Gäste wollten nun unbedingt eine Ergebnisverbesserung, kamen aber gegen die kompakt stehende FCO-Abwehr zu keinem zählbaren Erfolg in den ersten 45 Minuten.
Der Tabellenführer kam nach einer sicherlich deftigen Kabinenpredigt voll motiviert aus der Pause. Die Einheimischen hatten aber die erste Chance der zweiten Hälfte wieder durch Kutzelmann, dessen Schuss das lange Eck nur um Zentimeter verfehlte. Die Oberhaider zogen sich wahrscheinlich aufgrund der sehr engagiert geführten ersten Halbzeit, die sehr viel Kraft gekostet hatte, immer weiter zurück. Nun häuften sich die Abschlüsse der Bamberger. Der zweite Schuss aufs Oberhaider Tor in der 60. Min. war ein Querlattenknaller von Linz nach Freistoß. Großmann hatte seine erste Chance vier Minuten später, die er aber übers Tor setzte. Eine weitere Minute später vergab der eingewechselte Renner. Auf Hereingabe von M. Reischmann erzielte Renner, am zweiten Pfosten stehend, per Kopfball den Anschlusstreffer in der 70. Min. Großmann zog in der 74. Min. aus 22 Metern ab und ließ mit dem Ausgleichstreffer ins rechte untere Eck Torwart Hofmann keine Chance.
Die Oberhaider mussten immer mehr dem hohen Tempo der Bamberger Tribut zollen. Eine Viertelstunde vor dem Ende hielt FCO-Keeper Hofmann sein Team mit einem großartigen Reflex gegen ein Geschoss aus kürzester Entfernung noch weiter im Spiel. In der 85. Min. war es dann um die Einheimischen geschehen, als Linz eine weite Flanke auf den Kopf von Dümig servierte Dieser erzielte den umjubelten Siegtreffer für die Bamberger. Für die aufopferungsvoll kämpfenden Oberhaider blieb nur der verdiente und anerkennende Applaus ihrer Fans übrig.

SV Würgau -
DJK Don Bosco Bamberg II 1:4
In einem ansehnlichen Spiel gingen die Gäste nach einer Viertelstunde per Foulelfmeter durch Simon Allgaier in Führung. Würgau glich zehn Minuten später durch einen platzierten Distanzschuss von Michael Raub aus. Nur sechs Minuten nach Wiederanpfiff brachte Marcus Lauterbach die DJK per Lupfer über den zu weit vor dem Tor stehenden Torwart Tobias Löhrlein abermals in Führung. Im Gegenzug scheiterten Raub und Martin Heidenreich an der vielbeinigen Abwehr der Gäste. Ein abgefälschter Schuss von Florian Schmauser markierte in der 60. Min. das 1:3. Eine Minute später herrschte Aufregung im Gästestrafraum. DJK-Torhüter Stefan Kraus klärte einen Schuss von Benjamin Teufel hinter der Linie, der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus. Der SV Würgau warf noch einmal alles nach vorne, scheiterte aber mit seinem Angriff über Raub und Thomas Will. Kurz vor dem Abpfiff stellt abermals Lauterbach den 1:4-Endstand her.

SpVgg Ebing -
TSV Breitengüßbach 1:1
In diesem Nachbarderby trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht 1:1. In der 25. Min. gingen die Ebinger in Führung, als Büttner eine Flanke von Funk aus zehn Metern einschob. Im weiteren Spielverlauf spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, so dass Torchancen Mangelware blieben. Nach dem Seitenwechsel kamen die Breitengüßbacher besser ins Spiel und belohnten sich in der 57. Min. mit dem 1:1-Ausgleich, als Stefan Herl mit einem Flachschuss aus zehn Metern abschloss. Im weiteren Verlauf hatten die Gäste mehr Spielanteile, scheiterten jedoch immer wieder an der vielbeinigen Abwehr der Ebinger.

TSV Schammelsdorf -
SV Bosporus Coburg 2:0
Der erste "Dreier" nach der Winterpause war für den TSV Schammelsdorf ein hartes Stück Arbeit. Denn die Gäste erwiesen sich als unangenehmer Gegner, der hinten relativ gut stand und mit seinen wenigen Kontern gefährlich war. Der TSV war zwar von Beginn an spielbestimmend, konnte sich jedoch in der ersten Hälfte nicht entscheidend durchsetzen. Zudem war das Spiel der Hausherren von einigen Missverständnissen und Fehlpässen geprägt, die die Coburger immer wieder zu ihren Gunsten ausnutzten. Erst ein Freistoßtor von Michael Massak in der 49. Min. sorgte für etwas Entspannung. Nach gut einer Stunde fiel die Vorentscheidung. Claus Christmayr schickte Steffen Kestler auf die Reise und verwertete anschließend dessen präzise Flanke zum 2:0. Ab diesem Zeitpunkt war der Widerstand beim Gast gebrochen. Die Hausherren hatten in der Folgezeit noch einige gute Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen, waren aber im Abschluss zu unkonzentriert. So blieb es beim verdienten 2:0-Erfolg für den TSV.
TSV Meeder -
TSV Merkendorf 1:1

Meeder begann stark und hatte in der ersten Viertelstunde zwei gute Chancen zur Führung: Tim Knoch setzte einen Kopfball nach einer Ecke an den linken Pfosten des Merkendorfer Gehäuses. Dann kam es knüppeldick für den heimischen TSV: In der 12. Min. musste Knoch verletzt vom Platz, kurz darauf erzielten die Gäste mit ihrem ersten Angriff den Führungstreffer: Dürbeck ging nach einem Steilpass auf und davon und erzielte - nachdem Holger Klose den ersten Schuss noch vor der Linie klären konnte - im Nachschuss das 0:1. Danach verflachte das Spiel. Nach der Pause drängte Meeder auf den Ausgleich und wurde in der 51. Min. für die Angriffsbemühungen belohnt: Tom Thiel zog von links in den Strafraum und wurde dort unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum Ausgleich. Meeder gelang es danach allerdings nicht, den Angriffsdruck aufrecht zu erhalten. Merkendorf stand sicher in der Abwehr und hatte in der 74. Min. sogar die Chance zur Führung: Dürbeck scheiterte jedoch mit einem Schuss aus sechs Metern am gut reagierenden Heim-Torwart Schultheiß. Letztlich blieb es beim gerechten Remis.

SV Dörfleins -
SpVgg Lettenreuth 2:3
In der ersten Halbzeit hatten die Dörfleinser die besseren Möglichkeiten, die Tore erzielten aber die Gäste. Beide Lettenreuther Treffer vor der Pause erzielte Daniel Fischer, der ersten per Kopf in der 33. Min. und den zweiten zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber vehement auf den Anschlusstreffer. Wich gelang das 1:2 in der 71. Min., und in der 88. Min. erzielte Jäger sogar den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Doch sollten die Dörfleinser am Ende mit leeren Händen dastehen. Denn nach einem Stockfehler von Mayer gelang Partsch in der letzten Minute der glückliche Siegtreffer für die Lettenreuther.

TSV Ebensfeld -
TSV Mönchröden 0:0
Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich eine ansehnliche Begegnung, in der zunächst die Gäste aus dem Coburger Landkreis die etwas bessere Mannschaft waren. Die erste Chance gab es in der 16. Min., nachdem Miguel Malaj von Konstantin Müller bedient wurde. Doch sein Schuss aus aussichtsreicher Position wurde abgeblockt. Mit der Dauer der Spielzeit wurden aber die Ebensfelder die stärkere und zwingendere Mannschaft. In der 20. Min. ergab sich ein Hochkaräter nach einem Anspiel von Yannik Gründel auf Leon Holzheid, der Benedikt Quinger in Szene setzte und dieser den Ball knapp am Torpfosten vorbei. Die Gäste spielten zwar gut mit, doch die Heimelf war den Tick stärker.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte Ebensfeld den Druck. In der 68. Min. erkannte der Schiedsrichter einen Treffer von Yannik Gründel wegen Abseits nicht an. In der Drangphase der Heimelf hätten die "Mönche" den "lucky punch" setzen können in der 84. Min., als Aaron Schmidt einer Flanke stark nachging und nur knapp am Tor vorbeischoss. Die 235 Zuschauer sahen ein torloses Spiel. bo/red