Es bleibt spannend! Der SC Sylvia Ebersdorf sah am Samstagnachmittag bis zur 86. Minute bereits wie der neue Kreisliga-Meister aus, musste aber in der Schlussphase noch den 1:1-Ausgleich bei Verfolger TSV Pfarrweisach hinnehmen. Und es hätte am vorletzten Spieltag noch schlimmer für die Elf von Trainer Dieter Kurth kommen können, denn fast mit der letzten Aktion des Spiels wäre Daniel Schnaidawind fast noch der Siegtreffer gelungen. Doch der Spielertrainer der Gastgeber, der beim Stande von 0:0 in der 75. Minute bereits einen Elfmeter verschoss, traf nur Aluminium.
Damit bleibt es im Kampf um Platz 1 und 2 eng. Der Dritte - der SV Ketschendorf - löste seine Pflichtaufgabe zu Hause gegen den besten Aufsteiger TSVfB Krecktal mit Bravour (4:0), und ist am letzten Spieltag in Ebersdorf möglicherweise nicht nur der große Spielverderber, sondern auch "Steigbügelhalter" für Pfarrweisach. Aus eigener Kraft können die Schuberth-Schützlinge allerdings nicht mehr Zweiter werden.
Im Tabellenkeller heißen die großen Verlierer der vorletzten Runde Spvg Ahorn (Niederlage bei den Locals) und der TBVfL Neustat/Wildenheid (0:1 in Ebern). Dabei waren vor allem die "Puppenstädter" stocksauer, denn sie kassierten in der Schlussphase nicht weniger als vier Rote Karten. Dagegen haben die Verantwortlichen aus Wildenheid am Sonntag bereits mit einer schriftlichen Eingabe beim Sportgericht reagiert, da sie sich vom Schiedsrichter verschaukelt fühlten!


Spitzenspiel auf hohem Niveau

TSV Pfarrweisach - Sylvia Ebersdorf 1:1 (0:0): Diese Begegnung hielt das was man sich von ihr als Spitzenspiel versprochen hatte. Beide Mannschaften schenkten sich über die gesamte Spielzeit nichts und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. So bestimmten Kampf und Einsatz über weite Strecken die Partie, doch auch spielerisch zeigte man zeitweise das man nicht umsonst ganz oben in der Tabelle steht. Vor dem Wechsel hatte der Tabellenführer ein leichtes Übergewicht und hätte bei einem Pfostenschuss in Führung gehen können.
Nach Wiederbeginn nahm die Begegnung noch einiges an Fahrt auf. Das Geschehen wog hin und her und es brannte ein um das anderemal lichterloh in beiden Strafräumen. Doch letztlich fehlte es an einem Vollstrecker oder auch das Quäntchen Glück. In der 74. Minute wurde TSV-Spielertrainer Daniel Schneidawind von den Beinen geholt. Mit dem fälligen Strafstoß, der unplatziert geschossen wurde, scheiterte er selbst am Gästekeeper. Fünf Minuten später ein Strafstoß auf der Gegenseite, den Tobias Dalke sicher zur Gästeführung unterbrachte. In der Schlussviertelstunde hatte Pfarrweisach einiges mehr zu zusetzen und machte noch einmal mächtig Dampf. Die Ebersdorfer hatten Schwerstarbeit in der Abwehr zu verrichten, konnten jedoch letztlich den Ausgleich von Sebastian Pecht vier Minuten vom Abpfiff nicht verhindern. Kurz darauf traf Schnaidawind noch das Aluminium - das war Pech. di


Mit Bezirksligaspielern verstärkt

SV Großgarnstadt - FC Coburg II 1:1 (1:0): Die mit mehrere Akteuren aus dem Bezirksligakader angetretenen Gäste ergriffen von Beginn an die Initiative. Doch die besseren Chancen hatte der SVG, scheiterte aber mehrmals nach schnellen Kontern am gut reagierenden Gästekeeper. In der 40. Minute überwand J.Neumann mit einem direkten Freistoß Marke "Tor des Monats" zur umjubelten Führung den Gästekeeper aber doch. In der 45.Minute zeigte der Schiedsrichter nach einer umstrittenen Szene im SV-Strafraum auf den Elfmeterpunkt, jedoch schoss Gästespieler N. Schoder den Elfer übers Tor.
Coburg hatte auch nach der Pause viel Ballbesitz aber wenig Chancen. So verpassten die Hausherren mehrmals durch J. Werner und J. Neumann die sich bietenden Chancen zur Vorentscheidung zu nutzen. Als in der 78. Minute die einheimische Abwehr nicht aufpasste, setzte Daniel Alles seinen Mitspieler Gökhan Sener gekonnt in Szene und dem gelang der Ausgleich. In den Schlussminuten spielten die Gäste voll auf Sieg und so musste die Heimmannschaft einige brenzlige Situationen überstehen. Letztendlich blieb es aber beim leistungsgerechten Unentschieden. - SR: Seidlitz (FC Sand). - Zuschauer: 110. mc


Skibas Elfmeter kam zu spät

SV Heilgersdorf - VfB Einberg 2:1 (0:0): Der Gastgeber, der zum sicheren Klassenerhalt noch mindestens einen Punkt benötigte, begann offensiv und hatte in der 5. Minute bereits die erste große Chance zur Führung. Der sehr agile Matthias Schmidt scheiterte nach Sololauf jedoch an VfB-Keeper Heubner. In der Folgezeit spielte sich das Geschehen jedoch meist im Mittelfeld ab und die Abwehrreihen waren immer Herr der Lage. Die Gäste hätten jedoch in Führung gehen können, jedoch vergab Weyhersmüller eine sehr gute Möglichkeit (30.).
Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Der eingewechselte "Oldie" Korn, der in der Folge auch mehr Struktur ins Angriffsspiel der Gastgeber brachte, setzte sich auf links durch und seine genau Flanke fand den Kopf von Rossbach und dessen Ball fand den Weg ins Tor (47.). Danach drängten die Gäste auf den Ausgleich, wobei sie kaum zu nennenswerten Gelegenheiten kamen. Die Abwehr des SVH stand sicher und wenn etwas durchkam, dann war es sichere Beute für SVH-Keeper Baum. In der 87. Minuten konnten die SVH-Anhänger ein "Tor des Monats" bejubeln: Nach einer Flanke setzte Matthias Schmidt zu einem herrlichen Fallrückzieher an, wobei der Ball über VfB-Keeper Heubner den Weg ins lange Eck fand. In der 89. Minute verwandelte VfB-Torjäger Kevin Skiba einen Foulelfmeter sicher zum 1:2. di


Wahre "Rot-Welle" nach dem 1:0

TV Ebern - TBVfL Neustadt/Wildenheid 1:0 (0:0): Mit einem knappen, jedoch letztlich verdienten Dreier verabschiedeten sich die Gastgeber von ihren treuen Fans. Vor dem Wechsel konnte sich kein Team entscheidende Vorteile erspielen, wobei die Turner im Spiel nach vorn etwas mehr Druck entwickelten, doch fehlte im Strafraum einfach der entscheidende Abschluss. Die Gäste verlegten sich mehr oder weniger auf Konter, die auch nicht ungefährlich waren, doch letztlich hatten auch sie keinen Vollstrecker.
Nach Wiederbeginn verstärkten die Hausherren ihre Angriffsbemühungen um einiges und waren nun dem alles entscheidenden Treffer mehr als einmal nahe. Doch dauerte es bis zur 79. Minute ehe TV Spielertrainer Hannes Fischer auf Vorarbeit von Matze Schmidt mit einem Flachschuss den goldenen Treffer erzielte. Die Gäste verkrafteten die Niederlage einfach nicht und verloren zwischen der 88. und 94. Minute nicht weniger als vier Spieler mit der roten Karte und zwar Evay Tunz, Lukas Müller, Pierre Genmarion und Maurizio Turturro. di


Wandrai mit "Köpfchen"

Coburg Locals - Spvg Ahorn 3:1 (2:1): Die Ahorner legten gleich schwungvoll los. Erst wenige Minuten waren gespielt, da kam F. Nausch nach einem Eckball an das Leder und sorgte mit strammen Schuss für die Gästeführung. Allerdings hielten die Locals schnell dagegen. Nur wenig später konnten D. Porzner und W. Sonnenberg jeweils aus kurze Distanz zur 2:1-Führung einlochen.
Die zweite Hälfte begann für die Gäste sehr schwungvoll, die den Ausgleich sehr nah waren. Nach 60 Minuten waren die Gäste nur noch zu zehn. Danach fiel auch schnell die Entscheidung durch E. Wandrai, der einen C. Wank-Freistoß einköpfte. Beide Mannschaften hatten in der Schlussphase noch ihre Möglichkeiten, doch am Ende blieb es beim 3:1-Sieg der Heimelf. aj


Bauers gleich mit Doppelschlag

SV Ketschendorf - TSVfB Krecktal 4:0 (2:0): Von Beginn an machte der SVK Druck und man merkte der Heimelf den unbedingten Siegeswillen im letzten Heimspiel der Saison deutlich an. So war es Philipp Bauer, der einen langen Ball von Daniel Schmidt gekonnt über den Gästekeeper per Kopf ins lange Eck verlängerte. Ein perfekt getimter Abschlag von Heimtorwart Heiko Brückner war eine tolle Vorlage, die wiederum Philipp Bauer ausnutze und zum 2:0 einschob. Krecktal enttäuschte keineswegs und hielt immer dagegen. Vor allem die Frembs-Brüder waren die Aktivposten.
Nach der Halbzeit sorgte Fabian Griebel per Foulelfmeter für die Entscheidung. Kurz vor Ende erhöhte Tolga Jungkunz nach toller Einzelaktion und starken Abschluss aus 16 Metern per tollem Flachschuss noch zum verdienten 4:0-Endstand. Damit bleiben die Jungs vom Buchberg im 14. Spiel in Folge, davon elf Siege ungeschlagen. ps


"Löwen" führten 2:1, aber dann...

DJK Lichtenfels - TSV Bad Rodach 7:2 (1:2): Im letzten Heimspiel boten die DJKler ihren 80 Zuschauern noch einmal viele Tore. Absteiger TSV Bad Rodach bot jedoch lange Paroli, ehe die Franken in den letzten 40 Minuten noch aufdrehten. Aleksander Hurec brachte die Heimelf in Führung (18.), doch Yannik Herrmann schoss mit einem Doppelschlag (24., 27.) die Rodacher in Front. Die Lichtenfelser glichen erst kurz nach der Pause durch Tobias Zipprich aus, ehe Hurec mit zwei Treffern (68., 74.) die Verhältnisse wieder gerade rückte. Hurec fungierte noch zweimal als Vorbereiter für DJK-Spielertrainer Maurice Koch, der das Resultat auf 7:2 schraubte (84., 89.).


Fischers Doppelpack Strohfeuer

TSG Niederfüllbach - TSV Staffelstein 2:5 (0:3): Die Staffelsteiner führten zur Pause nach Treffern von Dennis Schunke (24.), Simon Fischer (40.) und Maxmilian Dietz (45.) mit 3:0. Die TSGler stellten durch Christain Fischer (55.) und Philipp Merz (60.) den Anschluss her. Fischer mit seinen Toren drei und vier machte in den Schlussminuten für den TSV alles klar. Der gastgebende Absteiger enttäuschte auf ganzer Linie. ct