Das Wasser im Sportbecken des Atlantis-Hallenbads in Herzogenaurach stand niemals still. Von 12 Uhr mittags bis zur selben Zeit am folgenden Tag zogen Schwimmer eifrig Bahnen im Rahmen des 24-Stunden-Schwimmens. 203 Personen pflügten Tag und Nacht durchs Wasser. Nach dem Großen Zapfenstreich der Feuerwehr ging es ohne Unterbrechung los. Am ruhigsten war es zwischen 4 und 6 Uhr morgens, jedoch waren die Bahnenzähler nie arbeitslos.
Am Rande des Sportbeckens gab es einen Imbisstisch zur kleinen Stärkung zwischendurch. Auf den Liegen schliefen Sportler ein paar Stunden, um dann weiterzuschwimmen. Vor allem die erste Mannschaft der örtlichen DLRG übernachtete fast komplett im Atlantis, ebenso eine Abordnung des ESC Höchstadt und die "Warmduscher". Für die Einzelstarter, Vereine und Firmenteams gab es Medaillen. Die jüngsten Teilnehmer waren Luna Cao, Luis Bohrer und Felix Metz mit jeweils fünf Jahren. gb


Ergebnisse:

Damen: 1. Anke Noack (35 km), 2. Alena Kolb (26,55), 3. Johanna Schaller (25)
Herren: 1. Philipp Harig (31), 2. Sven Eckhart und Stefan Göritzer (beide 30), 3. Ulf Karnikowski (29)
Vereine: 1. DLRG Herzogenaurch (346,05), 2. ESC Höchstadt (162,2), 3. Warmduscher (103,6)
Firmen-Sportgruppen: 1. Adidas (15,1), 2. Puma (4,15), 3. Schaeffler (4)