Ein Gesamtvolumen von über 24 Millionen Euro, sechs Millionen Investitionen und keine Kreditaufnahme - das ist der Haushalt in einem Satz genannt, wie Karl Germeroth (FW) hervorhob. Dem ausgeglichenen Haushalt stimmten alle Fraktionen im Marktgemeinderat Neunkirchen am Brand zu.
"Viele Maßnahmen sind gut, die Mittel vernünftig eingesetzt", sagte Ottmar Schmitt (GDG). Auch die CSU-Fraktion war der Meinung, dass mit 2,5 Millionen Euro Zuführung eine erfreuliche Summe erreicht sei. "Das ist eine Größenordnung, mit der man arbeiten kann", meinte Martin Walz (CSU).


Gute Konjunktur

Der Haushaltsentwurf stützt sich auf die gute Konjunktur, sagte Bürgermeister Heinz Richter (FW). Der drittgrößte Ausgabeposten im Verwaltungshaushalt sind die Personalkosten mit 2,980 Millionen Euro. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind auf zwei Millionen Euro gestiegen. Auch bei der Einkommenssteuer ist ein Plus von 300 000 Euro zu verzeichnen.
Bettina Wittmann (Grüne) merkte an, dass dies durch die Berufstätigkeit der Mütter bedingt sei, weshalb auch ein Mehrbedarf an Kinderbetreuungsplätzen vorhanden sei. Der Waldkindergarten und die Containeranlage als Übergangslösung für die Hortkinder stehen deshalb auch bei den Ausgaben im Vermögenshaushalt mit 525 000 Euro zu Buche.
Mit 6 428 000 Euro schließt der Vermögenshaushalt. Damit können laufende Maßnahmen abgeschlossen und zwingende Maßnahmen angegangen werden, meinte Richter. "Das Grundschulgebäude mit der Ganztagesschule ist das allumfassende Thema", betonte der Bürgermeister.
"Wegen der Auswechslung des Hauptsammlers sind die Ermreuther Bürger noch immer mit der Sperrung belastet", bedauerte Heinz Richter. 1,5 Millionen Euro müssen für die Maßnahme bereitgestellt werden. An dieser Stelle entschuldigte sich Bürgermeister Richter bei den Ermreuther Bürgern für die Straßensperrung, doch es müsse erledigt werden und würde dann für die nächsten 50 Jahre halten.
150 000 Euro sind für die Brücke an der Synagoge in Ermreuth vorgesehen. Weitere Maßnahmen: die Straßenbeleuchtung der Fuß- und Radwege in Großenbuch, Befestigung des Ufers in Baad, neues Fahrzeug für die Feuerwehr in Neunkirchen am Brand (450 000 Euro).
Der Schuldenstand kann weiter reduziert werden und wird von anfänglichen 8,4 Millionen Euro vor zehn Jahren auf 2,5 Millionen Euro Ende 2018 reduziert werden. map