Das Thema "Straßensanierung" hat auch in der Marktgemeinde Wirsberg große Bedeutung. Eine Herausforderung, wie Bürgermeister Hermann Anselstetter (SPD) bei einem Pressegespräch zu verstehen gab, das von der technischen Seite wohl überlegt sein will und auch sehr kostenaufwendig ist, zumal dafür auch keine Zuschüsse weder vom Freistaat noch vom Bund gewährt werden. Der Markt Wirsberg hat sich deshalb für ein neues Sanierungsverfahren entschieden, dem sogenannten "Dünnschichtasphalt", das erstmals auf einer 800 Meter langen Teilstrecke der GV-Straße Wirsberg - Osserich/Weißenbach angewandt wurde.


Erste Gemeinde im Landkreis

Norbert Specht von der Verwaltung hat dabei den Kontakt aufgenommen, etwas zu versuchen, was hier in der Region noch nicht so verbreitet ist, in anderen Bundesländern dagegen schon länger. Der Markt Wirsberg wird als erste Gemeinde im Landkreis Kulmbach dieses neue Verfahren testen: "Andere Kommunen haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und wir hoffen, dass es uns in einem oder anderen Jahrzehnt vor einer größeren Sanierungsmaßnahme rettet und unser Marktgemeinderat war auch sehr angetan, das neue Verfahren zu probieren."
Wie der Bürgermeister erklärte, handelt es sich dabei um ein neuwertiges Verfahren, dass auch vom Kreisbauhof noch nicht angewandt wurde: "Wir hoffen, dass wir durch die erheblichen Ersparnisse auch die Haltbarkeit erreichen. Wir werden das in den nächsten Monaten auch beobachten." Schon Ende der 70er Jahre nutzte man bituminöse Schlämmen zur Versiegelung von offenporigen Asphaltbelägen. Der Einbau erfolgte oft einschichtig und mit kleineren Korngrößen und es wurden dabei sehr gute Erfolge mit den Abdichtungen erzielt. Die Entwicklung von modernen und wirtschaftlichen Verlegemaschinen sowie der Einsatz neuer und verbesserter Baustoffe machen den Einbau heute wesentlicher effizienter. So kann die Bauweise auf allen Bauklassen eingesetzt werden und es wird eine Verlängerung der Lebensdauer erreicht und anstatt einer teuren Erneuerung werden die Haushalte der Kommunen und auch die Umwelt geschont.
Mit dem "VSI-Dünnschichtasphalt" können Verkehrsflächen kostengünstig und schnell instand gesetzt werden.