Ein bundesweites Umweltpraktikum, das jährlich rund 70 Praktikanten einen Einblick in die Arbeit der deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate ermöglicht, finanziert und organisiert die Commerzbank bereits im 28. Jahr.


Zwei Praktikumsstellen

Auch das hessische Biosphärenreservat Rhön vergibt mit dem Verein Natur- und Lebensraum Rhön als Projektpartner seit 1994 jährlich zwei Praktikumsstellen für einen Zeitraum von drei Monaten an interessierte Studierende. In diesem Jahr sind dies Carolin Schaub und Charlotte Graulich. Seit Anfang April werden die beiden in verschiedenen Bereichen des Biosphärenreservats eingesetzt. Schaub ist dabei als Studentin der Umweltnaturwissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg größtenteils im Umwelt- und Naturschutz, vor allem im Life-Projekt, einem EU-Förderprogramm zum Schutz der in den Rhöner Offenlandschaften lebenden Vogelarten, tätig. Als eigenes Projekt betreut sie die Optimierung der Nahrungshabitate von Schwarzstörchen in der Region.
Charlotte Graulich, die ihren Bachelor in Geographie an der Philipps-Universität in Marburg absolviert hat, arbeitet vor allem im Bereich Regionalentwicklung. Dabei begleitet sie die Regionalmanagerin Antje Voll zu Beratungsgesprächen mit regionalen Projektträgern und verschiedenen Sitzungen, allgemein unterstützt sie sie im Bereich Projektentwicklung und Eventmanagement.


Bewerben für 2019

Auch für 2019 können sich Studierende voraussichtlich ab Oktober für ein Umweltpraktikum bewerben. Dabei wird auch der Verein Natur- und Lebensraum Rhön wahrscheinlich wieder zwei dreimonatige Praktika anbieten können. red