Die "Ruotnkernge Fousanocht" hat wieder für drei Büttenabende ein vielseitiges Programm aus Büttenreden, Tänzen, Show und Akrobatik zusammengestellt. Vom Einmarsch des Elferrats bis zum fulminanten Finale werden an den Büttenabenden Hochstimmung und ein Feuerwerk an guter Laune gezündet. Dazu kommen zwei Kinderbütt-Nachmittage. Dafür sind 116 Kinder und über 75 erwachsene Narren im Großeinsatz. Dazu kommen noch einige Dutzend Helferinnen und Helfer hinter den Kulissen und Bartheken.


Drei heiße Nächte

Die Manege ist frei für die größte Zirkusshow im Frankenwald in der Schulturnhalle in Rothenkirchen am kommenden Samstag, 27. Januar, Freitag, 2. Februar, und Samstag, 3. Februar, jeweils ab 19.30 Uhr. Es werden drei heiße Nächte, nicht nur für die Ruotnkernge Narren sondern vor allem für die Besucher, versprechen die Akteure des Elferrats und Sitzungspräsident Kai Baumstark. Seit 1980 gibt es die Büttenabende und die "Ruotnkernge Fousanocht". Damals waren es ein paar wenige wagemutige Recken, die den Eid auf kräftige Mitarbeit und unwiderstehliche Repräsentation der künftigen "Ruottkernge Fousanocht" ablegten. Sie schworen sich einen Komplott gegen Stumpfsinn und Langeweile gegen alle aufzunehmen, die das Leben und sich selber so ernst nehmen, dass sie unfähig aller Fähigkeit sich einmal neben sich selbst zu stellen, natürlich auch nicht über sich selbst lachen zu können.
Um diese Verschwörung geht es bis heute, wo sich seither bis weit über die Grenzen des Haßlachtals hinaus der Ruotnkernge Fasching zum jährlichen Kleinod und Besuchermagnet für lustige Menschen die gern lachen entwickelt hat.


Ganze Familie aktiv

Einige Protagonisten sind mit der Fousanocht mehr verbunden als mit Frau und Kindern. In der Vorbereitungs- und Einübungszeit treffen sich allerdings manche Familien öfters als zu Hause. Ein Beispiel ist der langjährige Regisseur und jährliche Büttenredner, Wolfgang Romig. Legendär sind seine Auftritte als Hausmeister in der Bütt. Auch heuer wird er mit seinem pointierten Humor die Besucher zum Lachen bringen. Über 20 Jahre führte er Regie und trat gleichsam in der Bütt auf. Ehefrau Veronika sorgt sich seit vielen Jahren um das leibliche Wohl von Akteuren und Gästen. Dass die "Ruotnkernge Fousanocht" Zukunft hat, dafür sorgen ihre Tochter Tina Baumstark (auch schon 30 Jahre in Bütt und bei Tanz) und Schwiegersohn Kai Baumstark (seit vielen Jahren in der Bütt und jetzt Sitzungspräsident). Und wie kann es anders sein, auch die Enkel haben das Narrenblut in den Adern.
Ein weiterer "altgedienter Büttenredner" ist Georg Grebner. Er feiert heuer sein 30.  Jubiläum in der Bütt. Auch nach 30 Jahren ist er nicht müde, in der Bütt sein Bestes zu geben. Wenn es auch als über 60-Jähriger etwas schwerer fällt, gibt er unumwunden zu, dennoch ließ er sich wieder überreden, weiter zu machen. "Wir sind in Rothenkirchen auf hohem Niveau und versuchen auch immer sauber zu bleiben, sogenannte schmutzige Witze werden nicht aufgenommen. " Er erinnert sich noch gut an Auftritte als Kur gänger, Fernsehgucker, Postbote, als schöner Ehemann und mehr ... Heuer wird er als leidgeprüfter Ehemann auftreten und auf 40 Jahre Eheleben zurückblicken. Bedauerlich findet er, dass gerade viele junge Mädchen, die in den Tanzgarden aufwuchsen, durch Heirat und Beruf meist aus der Fousanocht ausscheiden. "Gott sei Dank gibt es aber auch noch Ausnahmen", seufzt er. Nicht ganz so lange, aber immerhin auch schon zum 13. Mal wird Pater Helmut Haagen von der Bütt aus über neueste kirchliche Nachrichten und weltlichen Tratsch in seiner gewohnt witzigen Art das Publikum begeistern. Er schaut dem Volk aufs Maul und setzt dies in markante witzige Pointen um, die Lachtränen hervorrufen.


Premiere und Comeback

Dagegen haben Katharina Schmidt und Nadine Neubauer ihre Premiere in der Bütt. Sie sind zwei der großen Ausnahmen, die nach längerer Pause und nach Ausscheiden aus der Elferratsgarde nun wieder im Fasching ihr Comeback feiern. Sie treten zusammen mit Elferratsmitglied Florian Jungkunz auf. Sie finden es einfach toll, die Leute mit spaßigen Einlagen unterhalten zu können und sind mit Leib und Seele gern bei der "Ruotnkernge Fousnocht" dabei. eh