Corinna Igler

Ja, ich hatte ein Tief. Ein kratzender Hals, eine laufende Nase - die Sommergrippe hat mich kurzzeitig ausgeknockt. Ich musste also eine kleine Laufpause einlegen. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem ich regelrecht im Flow war. Es lief irgendwie. Ich lief. Und ich fand immer mehr Gefallen daran, durch die Gegend zu rennen.
Tja, bis ich pausieren musste. Und am Pausieren hab ich auch schnell wieder Gefallen gefunden. Aber da waren immer diese Gedanken: "Ich muss mich wieder aufraffen. Ich muss was tun. Lange ist nicht mehr hin bis zum Halbmarathon."
Das Mentaltraining bei Markus Süße hat mich körperlich keine Anstrengung gekostet. Also bin ich da halt mal hin. Und ich habe den Wiedereinstieg gefunden. Ich laufe wieder. Ich bin sogar um die Ködeltalsperre bei Nordhalben gelaufen. Eine Strecke, vor der ich Respekt hatte. Mit den Inlinern war sie für mich schon eine Herausforderung, aber wenn mir dann noch Freunde erzählt haben, sie seien dort herum gejoggt, dann konnte ich bisher nur den Kopf schütteln. Und jetzt hab ich es auch geschafft.
Also positiv denken: Den Halbmarathon schaffe ich genauso! Jetzt, wo der Hals nicht mehr kratzt, die Nase nicht mehr läuft und mein Kopf will.