Freudige Gesichter gab es bei der offiziellen Inbetriebnahme und Segnung des Tragkraftspritzenfahrzeugs der Feuerwehr Burkheim. Herausgestellt wurden dabei die Wichtigkeit der heimischen Feuerwehren und der ihnen zur Verfügung gestellten Rettungsgeräte.
Im Dankgottesdienst sagte Pater Rufus Witt, dass es schön sei, dass es Menschen gebe, die immer Hilfe leisteten in der großen Feuerwehrwehrfamilie. In einer Feuerwehr tätig zu sein, heiße also, ein erfülltes Leben im Geiste Gottes zu führen.
In einer beeindruckenden Festparade ging es nach dem Gottesdienst zum Feuerwehrhaus zur Fahrzeugsegnung. Das neue Tragkraftspritzenfahrzeug löst den 60 Jahre alten Anhänger ab. Das sei in einer Zeit, in der Hilfeleistung der Wehren immer komplexer werde, ein richtungsweisender Schritt, erklärte Landrat Christian Meißner. Damit werde in Burkheim die Sicherheit im Ernstfall ein gutes Stück erhöht.
Bürgermeister Robert Hümmer meinte, dass die erste Anschaffung eines TSF im Gemeindegebiet ein notwendiger Schritt gewesen sei, den der Gemeinderat Altenkunstadt 2016 einstimmig befürwortet hatte.
Die Kosten des Fahrzeuges belaufen sich auf 60 700 Euro wovon 7400 für die Ausstattung anfallen. Der Regierungsbezirk unterstützt die Anschaffung mit 26 500 Euro und der Landkreis mit 10 000 Euro.
Bis 2021 werden in den Kommunen 53 Fahrzeuge beschafft, um für die 3600 Feuerwehraktiven gute Rahmenbedingungen im Einsatz zu schaffen, erklärte Kreisbrandrat Timm Vogler. rd