Am kommenden Wochenende, 28. und 29. Juli, ist kulturell viel geboten in Ebrach, vor allem für Liebhaber von klassischer Musik und Kirchenmusik.
Am Samstag um 16 Uhr lädt der Markt Ebrach zur Serenade in den Abteigarten ein. Das Bamberger Streichquartett hat sich ganz den Klassikern verschrieben. Unter anderem werden Joseph Haydns F-Dur op. 3 Nr. 5, Antonio Vivaldis Concerto C-Dur für Oboe und Streicher und das Oboenquartett F-Dur KV 370 von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören sein. Die Musiker Raúl Teo Arias, Andreas Lucke, Branko Kabadaic und Karlheinz Busch von den Bamberger Symphonikern verbinden so beliebte Klassiker, heißt es in der Ankündigung. Begleitet werden sie von Andrey Godik mit der Oboe, der ebenfalls bei den Bamberger Symphoniker als Solo-Oboist tätig ist. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Kaisersaal statt. Karten können im Vorverkauf bei der Gemeinde Ebrach zu den üblichen Öffnungszeiten (Telefon 09553/92200) oder am Abend erworben werden.
Am Sonntag dann lädt der Orgelförderverein um 17 Uhr zu einem weiteren Konzert in seiner diesjährigen Konzertreihe in die ehemalige Klosterkirche Ebrach ein. Zwei Organisten, Matthias Braun und Dieter Blum, werden unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach, Flor Peeters und Luigi Cherubini zum Besten geben und die Kirche mit vollem Klang erfüllen.
Matthias Braun ist Dekanatskantor in Bad Neustadt und Dekanatsbeauftragter für Kirchenmusik. Er hat Katholische Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf studiert und besuchte Meisterkurse unter anderem bei Jon Laukvik, Peter Planyavsky und Franz Josef Stoiber.
Dieter Blum studierte zunächst Waldhorn an der Hochschule für Musik in Würzburg. Anschließend belegte er an der Hochschule für Kirchenmusik in Regenburg das Hauptfach Orgel. Seit 1992 ist er hauptamtlicher Kirchenmusiker bei der Diözese Würzburg für die Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer in Hammelburg. Neben seinem kirchenmusikalischen Dienst komponiert er zahlreiche Stücke - auch für die Orgel.
Der Eintritt zum Konzert ist frei. Die Besucher können nach dem Konzert wieder Spenden zum Erhalt der drei Orgeln geben. red