Kronach —  Bei der Abschlussfeier des Beruflichen Schulzentrums Kronach wurden der Industriekaufmann Luca Arbogast sowie der Elektroniker für Betriebstechnik Sebastian Dusold mit dem Staatspreis der Regierung von Oberfranken bedacht. Beide glänzten mit dem Traum-Notendurchschnitt von 1,0. Zudem erhielten gleich 25 junge Leute mit einem Notendurchschnitt von 1,0 bis 1,29 den Preis des Landkreises.

"Mir tut es im Herzen weh, derartige Spitzenleistungen nicht so groß wie in den Vorjahren feiern zu können", bedauerte Schulleiter Rudi Schirmer bei der Auszeichnung der Schulbesten. Dieses Schuljahr werde mit Schulschließung, Online-Unterricht sowie Berufsschul-Unterricht mit Intervallen lange in Erinnerung bleiben. "In Krisen werden Schwächen und Stärken deutlicher als in "normalen" Zeiten", zeigte er sich sicher. An dem Tag wolle er auf die Stärken eingehen, die alle Schüler in dieser schwierigen Zeit bewiesen hätten. Mit großer Disziplin hätten sich diese an die Hygieneauflagen gehalten und damit entscheidend dazu beigetragen, dass es keinen Infektionsfall an der Berufsschule gab.

Die Glückwünsche des Landkreises übermittelte stellvertretender Landrat Gerhard Löffler. Stellvertretender Schulleiter Werner Zahner sowie Studiendirektorin Ursula Lieb freuten sich über die herausragenden Leistungen. Die von Lieb vorgetragenen Laudationes für die beiden Staatspreisträger belegten, dass diese nicht "nur" mit ihren Schulleistungen glänzten, sondern auch im Ehrenamt und im familiären Umfeld. So war Luca Arbogast 1. Klassensprecher. In seiner Familie kümmert er sich sehr intensiv um die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger. Sebastian Dusold meisterte seine verkürzte Ausbildung sehr gut. Dem jungen Familienvater gelang es hervorragend, Familie, Vereinspflege und Berufsausbildung zu vereinbaren, engagiert er sich doch auch als aktives Mitglied beim FSV Unterleiterbach. Nach seinem qualifizierenden Mittelschul-Abschluss und seiner abgeschlossenen Schreinerlehre gab er den Beruf auf, um mit der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik eine zweite Karriere zu starten.