Sigismund von Dobschütz "Bad Kissingen ist Deutschlands bekanntester Kurort. Wozu dann dieser Spot?" So beginnt einer der beiden jeweils 20 Sekunden langen Funkspots, die bereits seit 7. und noch bis Ende August zweimal täglich im Wechsel jeweils morgens und nachmittags zu unterschiedlichen Uhrzeiten im Hörfunksender HR3 auf die Kurstadt und den Kissinger Kultursommer aufmerksam machen sollen. "Mit diesen Spots wollen wir Kurzurlauber, also Übernachtungsgäste, zwischen 25 und 65 Jahren im Rhein-Main-Gebiet ansprechen", erklärt Oberbürgermeister Dirk Vogel (SPD) die Werbemaßnahme, deren Kosten sich Stadt und Staatsbad GmbH teilen.

In dem einen von der Firma EOR Mediastudio in Chemnitz produzierten Spot wirbt Sprecher Uwe Thoma für den aus Sicht eines Frankfurters nahen Tourismusstandort mit all seiner Vielfalt. Im zweiten Spot wird etwas konkreter für den Kissinger Kultursommer geworben sowie mit weiteren Angeboten, die für Übernachtungsgäste interessant sein können. HR3 gehört nach eigenen Angaben mit durchschnittlich knapp 290 000 Hörern pro Stunde zu den meistgehörten Hörfunksendern Deutschlands.

Eher an Tagesgäste richtet sich der 25 Sekunden lange, von der Würzburger Agentur Gerryland produzierte Hörfunkspot, der seit 3. August noch bis Monatsende dreimal täglich zu besten Sendezeiten jeweils morgens, mittags und nachmittags beim Regionalsender Radio Primaton läuft. Mit diesem Spot wollen Stadt und Staatsbad GmbH die 25- bis 65-Jährigen im Sendegebiet der vier Landkreise Schweinfurt, Hassberge, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen erreichen. In allen drei Spots ist ein neues Soundlogo eingebaut, das künftig in Werbespots und Videos für Bad Kissingen als audiovisuelles Erkennungszeichen stehen soll.