Eine Kunstwoche findet erst im Sommer 2019 wieder statt. In diesem Jahr organisiert der Verein Haus "Erlebenskunst" aber eine andere ungewöhnliche Veranstaltung: Am 15. und 16. Juni steht die 1. Frauenmesse auf dem Programm. Die Messe im Haus "Erlebenskunst" (ehemalige Schule) richtet sich an Frauen jeden Alters und ist speziell auf deren Wünsche und Bedürfnisse ausgerichtet. Die rund 25 Aussteller decken die Bereiche Wellness, Beauty, Mode, Sport und Fitness, Gesundheit, Kunsthandwerk, Reisen sowie Essen und Trinken ab.
Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Workshops, Vorträgen und Vorführungen. Themen sind zum Beispiel Homöopathie bei Frauenleiden, Handpeeling, Make-up-Tipps. Für jüngere Besucherinnen wird eine "Mädelsecke" eingerichtet, die von Kreativangeboten bis zum Schminken verschiedene Mitmachaktionen bietet.
"Selbstverständlich ist Herrenbegleitung gern gesehen", heißt es in der Ankündigung des Vereins Haus "Erlebenskunst". Für alle Messebesucher gibt es außerdem eine spezielle Verkaufsaktion: Der Verein will herrenlos gewordene Kunstwerke, die sich in den vergangenen Jahren bei den zahlreichen Veranstaltungen und Workshops angesammelt haben, gegen eine Spende veräußern.
Der Erlös soll in die Vereinskasse fließen, um künftige Aktivitäten finanzieren zu können. Sollte sich jemand plötzlich an sein vergessenes Kunstwerk erinnern, kann er dieses vor der Messe noch in Sicherheit bringen, informiert der Verein.
Die Idee zu der Messe für Frauen hatte Susanne Ott. Sie verantwortet die Organisation. Ausgangspunkt war eine Mitgliederversammlung des Vereins: Auf dieser hatte der Vorstand die Teilnehmer aufgefordert, das ehemalige Schulhaus verstärkt als Chance für eigene Ideen zu nutzen, da die Räumlichkeiten vielfältige Möglichkeiten eröffnen. red/aki