Auch in Maßbach gibt es wieder mehr Kinder. Die evangelisch-lutherische Pfarrei hat deshalb bei der Gemeinde für ihre Kindertagesstätte in Maßbach im Rahmen der anstehenden Generalsanierung eine Bedarfsanerkennung von nunmehr insgesamt 19 weiteren Regelkinderplätzen beantragt. Im Gegenzug verzichtet der Träger auf eine bereits beantragte Anerkennung von Hortplätzen in der evangelischen Kindertagesstätte in Maßbach. Man ist zu der Einsicht gelangt, dass die Betreuung von Schulkindern über Mittag hinaus in der Nähe der Grundschule Poppenlauer besser angesiedelt sei.
Unabhängig davon waren zuletzt bereits zehn weitere Regelkinderplätze für den Kindergarten anerkannt worden. Gegen die Aufstockung um weitere neun Plätze hatte der Gemeinderat nichts einzuwenden. Die Maßbacher Einrichtung weist dann 75 Regelplätze  und 26 Krippenplätze vor. Wie Bürgermeister Matthias Klement ausführte, sei die Einrichtung damit auch langfristig wirtschaftlich zu betreiben.
Auf der vergrößerten Fläche lassen sich die Kinder auch qualitativ gut betreuen. Im Zuge der Generalsanierung kann durch die Erhöhung auch ein Sonderinvestitionsprogramm greifen, durch das eine einmalige erhöhte Förderung möglich ist. Bis zu 90 Prozent der Kosten könnten dann durch Förderungen erstattet werden.
Der Präsident des Landgerichtes Schweinfurt hat dem Markt Maßbach mitgeteilt, dass dem Amtsgericht Bad Kissingen mindestens drei Personen vorzuschlagen sind, die die Fähigkeit und Eignung zum Schöffen besitzen. Eine Bewerberliste wurde bereits vorab geprüft und die Eignung festgestellt. Der Gemeinderat musste sein Einverständnis abgeben.


Schöffen vorgeschlagen

Zur endgültigen Bestimmung kommt ein Sondergremium auf Landkreisebene zusammen. Zur Auswahl der drei Schöffen haben sich folgende Personen aus dem Markt Maßbach zur Verfügung gestellt: Steffen Beringer, Gudrun Potschka, Ilona Beringer, Wolfgang Rützel, Christian Förster (alle Poppenlauer), Sigrid Diemer, Kerstin Nitsche, Josef Reichert (alle Weichtungen), Melanie Klement, Alexandra Büttner, Kerstin Klement, Manfred Hoffmann und Renate Koch (alle Maßbach).


Mehr Strom am Marktplatz

Der Marktplatz in Maßbach wird für seine Festivitäten einen stärkeren Stromanschluss bekommen. Im Zuge der Baumaßnahmen für mehr Barrierefreiheit bietet sich diese Maßnahme an.  Bislang war immer ein zusätzliches Kabel aus dem Anwesen Marktplatz 3 notwendig, für das es keine Messeinrichtung für den tatsächlichen Verbrauch gab. Die Kosten für den Einbau des Stromanschlusses für den Festplatzverteiler belaufen sich auf 3000 Euro. Die Installation wird etwa 500 Euro kosten.
Weiter informierte der Bürgermeister, dass die Schäden am Belag in der Ludwigstraße aufgenommen wurden. Ein Gutachter war da und hat den Belag an mehreren Stellen geöffnet, um Pflaster und Unterbau zu prüfen. Begonnen wurden seinen Ausführungen zur Folge auch die Bauarbeiten zur Erweiterung des Wohngebietes Centleite. Als Nächstes werden die Kanäle verlegt. Hier werden 23 Bauplätze geschaffen. Für neun davon liegen bereits Kaufanfragen vor.