Markus Lutz wird zur kommenden Saison Spielertrainer der neu gegründeten Spielgemeinschaft aus SV Kleinsendelbach und SV Hetzles. Die SG wird dann in der Kreisklasse auflaufen. Für den 30-Jährigen ist es die erste Trainerstation im Herrenbereich. Dass er auf Kreisebene für eine Vielzahl an Toren gut ist, hat er bereits bei seinem Heimatverein in Eckenhaid bewiesen. In dieser Saison kickt Lutz noch beim SK Lauf, bald folgen die ersten Schritte im Trainergeschäft.
Der Hetzleser Spielleiter Michael Friedrich, der zuvor in Eckenhaid in dieser Funktion tätig war, kannte Lutz und stellte den ersten Kontakt her. Der Torjäger hat signalisiert, dass er bereit für eine Aufgabe im Herrenbereich wäre, wie der Hetzles Abteilungsleiter Florian Frosch verdeutlicht: "Er findet es spannend, dass hier etwas Neues entsteht, er passte sofort in unser Anforderungsprofil. Mit seinen 30 Jahren ist er kein alter, aber auch kein junger Trainer, sondern im besten Alter, eine solche Aufgabe zu übernehmen. Dass er bereits eine Jugendmannschaft gecoacht hat, ist ein guter Ansatz. Wir freuen uns, dass er das Traineramt bei der SG übernimmt."
Es liegt im Bereich des Möglichen, dass die SG noch einen Co-Trainer bekommt. Ansonsten haben sich die Fragezeichen im möglichen Spielerkader für die neue Saison stark reduziert, so dass für zwei Mannschaften auf jeden Fall genügend Fußballer zur Verfügung stehen werden. Für die Zweite der SG, die in der B-Klasse startet, bevorzugen die Vereine eine interne Trainerlösung.


Der Rücken macht Probleme

Lutz begann seine Karriere beim SC Eckenhaid, durchlief alle Jugendmannschaften und wurde in die Kreisauswahl gescoutet. Nach zwei Jahren im Herrenbereich entschloss sich das Talent für eine höherklassige Herausforderung und wechselte zum TSV Buch in die Bezirksliga.
Nach einem guten Start ging jedoch die Verletzungsmisere los. In seinen vier Jahren beim TSV kam er aufgrund von Rückenproblemen nur auf wenige Einsätze. Zwar schaffte er nach dem Aufstieg den Sprung in den Landesligakader, dennoch folgte aufgrund der Verletzungsserie der Schritt zurück zu seinem Heimatverein. Dort kickte er mit seinen Kumpels in der Kreisklasse und schoss seinen Verein regelrecht zurück in die Kreisliga.
In 99 Punktspielen traf er 79 Mal binnen vier Spielzeiten. Aktuell kickt der nun 30-Jährige beim SK Lauf, wo er zwischen Kreis- und Bezirksligamannschaft pendelt und gerade erst den Kreispokalsieg eingeheimst hat.
In Eckenhaid machte sich Lutz auch als Trainer verdient, er übernahm er im Juli 2014 die U19, führte sie trotz dünnen Kaders zum Klassenerhalt.