65 Absolventen der Berufsfachschule Mariahilf feierten am Wochenende ihren Abschluss. Die Feier fand wegen umfassender Umbauarbeiten am Stephansplatz in diesem Jahr im Klemens-Fink-Sportzentrum statt.
Im Gottesdienst mit Diözesan-Jugendseelsorger Norbert Förster stellten Schülerinnen in einem szenischen Spiel Augenblicke ihrer Schulzeit nach. In der anschließend Abschlussfeier erhielten 50 der Absolventinnen und Absolventen neben den Zeugnissen auch den Mittleren Schulabschluss. Einige Schüler wurden zudem für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet. Rebecca Schubert aus der Klasse 12 EuV erhielt den Staatspreis als beste Absolventin in Oberfranken bereits zum zweiten Mal, mit einem Notendurchschnitt von 1,14.
Schulleiter Wilhelm Schmidt sagte in seiner Rede, dass in den Berufsfachschulen Mariahilf jeder einzelne Schüler und jede einzelne Schülerin im Mittelpunkt steht und ging auf den Begriff "Fair" ein, der in verschiedenen Projekten angegangen und auch mit einer Auszeichnung belohnt wurde. Nach den Grußworten von Ordinariatsrat Hans-Dieter Franke, der Schülersprecherin Lisa Schüttke, dem Vorsitzenden des Elternberates Herrn Müller und des zweiten Vorsitzenden des Freundeskreises Mariahilf Frau Scherl-Schmitt, wurde die Praxislehrerin Frau Günther nach 21 Jahren Schuldienst in den Ruhestand verabschiedet.


Geburtstagsständchen

Die Schulband unter Leitung von Frau Scherl-Schmitt umrahmte die Feier stimmungsvoll. Als Überraschung für Herrn Schmidt, der an diesem Tag Geburtstag hatte, sang der ganze Saal ein Geburtstagsständchen.
Die Klasse 10 EuV sorgten für Sekt und schön gedeckte Tische. Das Buffet bestand aus selbst hergestelltem Fingerfood. red