Die Bamberger Mahnwache Asyl wird aufgrund des Pandemiegeschehens vorerst ins Internet verlegt. Das Netzwerk "Bildung und Asyl, Freund statt fremd" und die Interreligiöse Fraueninitiative laden am Montag, 25. Januar, um 18 Uhr zur digitalen Mahnwache Asyl ein. Auch in Corona-Zeiten wollen die Veranstalter so einen Ort schaffen, an dem Geflüchtete zu Wort kommen. Zu hören sein wird bei der Online-Mahnwache ein Interview mit Amir aus Afghanistan. Er wurde im Juli 2018 als einer von 69 Afghanen nach Kabul abgeschoben. Aufgrund der sehr großen Unterstützung von vielen Menschen aus Bamberg ist es gelungen, dass der junge Mann im Oktober 2020 mit einem Ausbildungsvisum zurück nach Deutschland kommen konnte. Um den Link mit den Einwahldaten zu erhalten, wird um Anmeldung unter es.sind.wir@googlemail.com gebeten. red