Bei der Feier des Reformationsjubiläums im vergangenen Jahr war es schon zu spüren: Der Scheidingshain auf der Lutherhöhe ist für Mühlhausen ein ganz besonderer Ort. Ortsansässige verbinden mit der Anlage unter alten Bäumen sowohl Naherholung als auch Geschichte. Angelegt wurde der Hain im Jahr 1817 anlässlich des 300. Reformationsjubiläums.
Jetzt soll die Lutherhöhe mithilfe des Leaderprogramms aufgewertet werden. Eine kleine Parkanlage zur "Erholung für Geist und Körper" soll entstehen. Der historische, unter Naturschutz stehende Baumbestand und gestalterische Maßnahmen sollen einen Ort schaffen, der Einheimischen, Gästen und Erholungssuchenden zur Entspannung verhilft.
Die Gesamtkosten des Projekts sind mit knapp 60 000 Euro veranschlagt. Die Gemeinde könne mit 30 000 Euro aus dem Leaderprogramm rechnen, berichtete Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend. Der Anteil der Gemeinde betrage 29 500 Euro. Er habe bereits die Mitteilung erhalten, dass das Projekt genehmigt ist. Die Räte stimmten der Kofinanzierung zu.


Felsenkeller sind außen vor

Die im letzten Jahr diskutierte Sanierung der Felsenkelleranlage wurde hingegen nicht in das Programm aufgenommen. Bürgermeister Faatz will die Maßnahme dennoch weiter im Auge behalten und "sehen, wie wir anderweitig etwas machen können".