Die Willmersreutherin Nadja Lindner (ASV Kulmbach) hat den Sieg bei der 30. Auflage des Duathlons in Jena nur knapp verpasst. Unter 450 Teilnehmern kam sie auf den starken zweiten Platz.
Die Kurzdistanz setzte sich aus einem Zehn-Kilometer-Lauf, 40 Kilometern auf dem Rad und einem Lauf über fünf Kilometer zusammen. Für Lindner war es der erste Rad-Lauf-Wettkampf seit September 2017. Die ASV-Athletin musste die schnellen Läufer zunächst ziehen lassen und wechselte als Vierte aufs Rad. Auf den acht Runden ließ sie sich auch von starken Böen nicht beirren und machte Meter um Meter gut. Nach der besten Rad-Zeit bei den Frauen (1:08 Stunden) hatte sie nur noch eine Konkurrentin vor sich. Sie lief zur Erstplatzierten Alice Stieber (SV Victoria Mechterstädt) auf - allerdings ohne es zu wissen. Linder dachte, dass es für sie nur noch um Platz 2 ging und riskierte nicht alles. Sie wollte den Podestplatz absichern. So fehlten Lindner nach 2:14,48 Stunden im Ziel 17 Sekunden auf die Siegerin Alice Stieber. Dritte wurde Astrid Hartenstein (2:15,52) vom LV Gera. khw